OeNB - Klarstellung der OeNB

Die Oesterreichische Nationalbank weist Behauptungen

Wien (OTS) - im Zusammenhang mit einem Zeitungskommentar als unrichtig zurück, daß sie für den Ausbau ihrer Zweiganstalten
1,1 Mrd Schilling investiert=

Die OeNB restrukturiert im Hinblick auf die
geänderten Rahmenbedingungen im europäischen Markt sowie die bevorstehende Einführung des Euro-Bargeldes seit mehreren Jahren die Geldversorgung in Österreich. In diesem Zusammenhang wird
unter anderem nach der Gründung der Münze Österreich AG und der Oesterreichischen Banknoten- und Sicherheitsdruck GmbH auch die Bargeldbearbeitung neu organisiert. In enger Kooperation mit den Banken ist in der Form der Geldservice Austria GmbH (GSA) eine Organisationsstruktur gefunden worden, die die Geldversorgung in Österreich auf die Herausforderungen des kommenden Jahrzehnts vorbereitet.

Der in den Salzburger Nachrichten vom 15. September 1999 vorgebrachte Vorwurf, daß die OeNB bei diesem Modernisierungsvorhaben 1,1 Mrd Schilling in ihre Zweiganstalten investiert, ist unrichtig. Vielmehr werden diese Investitionen
im Rahmen der GSA durchgeführt und rentieren sich selbstverständlich betriebswirtschaftlich. Darüberhinaus führt dieses Projekt zu erheblichen Einsparungen sowohl in der Hauptanstalt der OeNB als auch in ihren Zweiganstalten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.co.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB