Haupt: Pensionen: "Ignorante Haltung der SPÖ"

Bisherige Pensionsreformen nicht ausreichend

Wien, 1999-09-15 (fpd) - "Die SPÖ-Unterstellung die FPÖ würde das bewährte österreichische Pensionssystem angreifen, ist unglaublich. Die bisherige ignorante Haltung der SPÖ schadet dem Pensionssystem", sagte der FPÖ-Sozialsprecher Mag. Herbert Haupt. ****

Die Wahrheit sei, daß die bisherigen Pensionsreformen nicht ausreichend seien, um der Jugend und der derzeitigen arbeitenden Bevölkerung bis ca. 40 Jahre, einen aliquoten Anteil an ihren, bis zur Pension zu erbringenden Leistungen, zu garantieren", erklärte Haupt.
Die ignorante Haltung der SPÖ zu diesem Thema führe dazu, daß diesen Menschen durch diese Entwicklung die Basis jeder langfristigen Lebens- und Pensionsplanung entzogen werde, kritisierte Haupt.

Ohne der Einführung einer vernünftigen Pensionsreform, basierend auf dem freiheitlichen Drei-Säulen-Modell mit gesetzlicher Mindestabsicherung (Umlageverfahren), betrieblicher Vorsorge (Kapitaldeckungsverfahren) und individueller Vorsorge (Kapitaldeckungsverfahren), bestehe jedoch wenig Möglichkeit, den bereits auf wackeligen Beinen stehenden österreichischen sozialen Frieden für das nächste Jahrtausend zu gewährleisten, schloß Haupt. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC