LIF-Alkier: Durch Wiener ÖVP wird AHS zu niveauloser Gesamtschule

Wiener Liberale für gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen mit innerer Differenzierung und Begabungsförderung statt Einheitsbrei

Wien (OTS) Entsetzt zeigte sich heute Wolfgang Alkier, Bildungssprecher des Wiener Liberalen Forums, über die von ÖVP-Gemeinderat Strobl angekündigte Blockade-Politik in Sachen Schulreform.
"Die Wiener ÖVP will offensichtlich nicht zur Kenntnis nehmen, dass bei Fortsetzung ihres Kurses auch die AHS immer mehr zu einer niveaulosen Gesamtschule wird." Dies sei deshalb der Fall, weil im Raum Wien immer weniger Eltern ihre Kinder in Hauptschulen anmelden, aus Sorge, ihnen damit etwaige Zukunftschancen zu verbauen, so Alkier.

Die Zukunft der Schule für 10- bis 14-Jährige müsse deshalb in einem Konzept liegen, bei dem es keine imagemäßige, aber sehr wohl eine innere Differenzierung durch individuelle Begabungsförderung gibt. Dieses Modell wäre weder leistungsfeindlich wie eine sozialistische Gesamtschule, noch würde es die negativen psychischen Auswirkungen des ÖVP-Modells der sog. Sir-Karl-Popper-Schule mit sich bringen.

"Im Sinne unserer Kinder ist es schwer erträglich, dass eine 15%-Partei wie die Wiener ÖVP mit der Zweidrittelkeule im Parlament wackelt und jede Reform im Schulbereich blockieren will. Die Lösung zwischen Einheitsbrei und Stillstand in der Schulpolitik liegt in einer gemeinsamen Mittelschule der 10- bis 14-Jährigen mit innerer Differenzierung und Begabungsförderung sowie in einer stärkeren Profilierung der einzelnen Schulen", so Alkier abschließend.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000-81563

Liberales Forum - Landtagsklub Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW