Wettbewerb "Heckenfreundlichste Gemeinde"

Ybbsitz wurde NÖ Landessieger

St.Pölten (NLK) - Seit dem "Jahr der Hecke" 1992 ist Österreich
um rund 650 Kilometer Hecken reicher geworden - in Niederösterreich wurde die Aktion vom Naturschutzbund gemeinsam mit der Naturschutzabteilung beim Amt der NÖ Landesregierung, der Agrarbezirksbehörde und dem NÖ Landesjagdverband getragen - aber die Bedeutung von Hecken wird noch immer zu wenig beachtet. Daher wurde heuer ein Wettbewerb um die "Heckenfreundlichste Gemeinde" ausgeschrieben. Bundessieger wurde die oberösterreichische Gemeinde Zell am Pettenfirst, als niederösterreichischer Landessieger wurde Ybbsitz mit der "Goldenen Hagebutte" ausgezeichnet.

Ybbsitz hat zwar nicht die größte mit Hecken bepflanzte Fläche vorzuweisen, bestach die Jury aber mit ihrem Langzeitengagement und ihrer Eigeninitiative. Eine Spezialität des Ortes ist die aus Haselnußsträuchern geflochtene Staudenhaage. Einer Handvoll engagierter Bauern ist es zu verdanken, daß diese aufwendige Heckenform in den letzten Jahrzehnten erhalten geblieben und entsprechend gepflegt wurde. Damit die junge Generation dieses Element der Kulturlandschaft liebgewinnen kann, hat die Volksschule den Schulgarten mit einer Hecke aus heimischen Gehölzen umgeben. Als nächstes Projekt plant man die Anlage eines Panoramaweges, gemeinsam mit einigen Nachbargemeinden. An der Route wird man besonders auf die Hecke als landschaftsgestaltendes Element aufmerksam gemacht.

Urkunden des Naturschutzbundes erhielten die Gemeinden Gedersdorf, Retzbach, Wullersdorf, Pfaffenschlag, Albrechtsberg, Zellerndorf und Weitersfeld. Ein Sonderpreis für besonders engagierte Einzelpersonen oder Vereine ging an die Dorferneuerung Nitzing, Tulln. Bei der Anlage des 11 Kilometer langen Windschutzgürtels vor zehn Jahren war der Ausgangspunkt, wie man diesen für die Tierwelt attraktiver gestalten könnte. Naturnahe Hecken bieten nämlich hunderten Tierarten Lebensraum, für Rebhuhn und Feldhase sind sie unverzichtbare Refugien. Um möglichst artenreiche Lebensräume zu schaffen, wurde gemeinsam mit den betroffenen Landwirten ein mehrstufiger Aktionsplan ausgehandelt: Bis zu 15 Meter breite Grünstreifen wurden angelegt, bestehende Windschutzgürtel mittels Trockenrasen vernetzt, sechs Landschaftsteiche und Feuchtbiotope mit Hecken aufgewertet. Im Vorjahr wurde die Gesamtanlage abgeschlossen.

Nähere Informationen beim Naturschutzbund Niederösterreich, 1080 Wien, Alserstraße 21/1/5, Telefon 01/4029394, Fax 01/4029293, e-mail:
noenb@adis.at und Gemeindeamt Ybbsitz (Herr Reingruber) Telefon 07443/86601.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK