Kröll begrüßt Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen

Große Bedeutung für den Tourismus - "Entscheidung im Sinne der Wirtschaft"

Wien (PWK) - Die langjährigen Forderungen der Tourismuswirtschaft nach Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen haben zu einem Erfolg geführt. Das Finanzministerium hat jetzt in einem Erlass die Steuerfreiheit von Sanierungsgewinnen im Zwangsausgleich und nach Entscheidung der Finanzlandesdirektionen auch darüberhinaus, nämlich im Falle von außergerichtlichen Vergleichen bzw. Ausgleichen, möglich gemacht: "Es zeigt sich, dass die Finanz in Härtefällen im Sinne der Wirtschaft entscheidet", zeigt sich der Obmann der Bundessektion Tourismus und Freizeitwirtschaft, Hansjörg Kröll, zufrieden. ****

Dieser für den Tourismus wegen seiner hohen Verschuldung und der häufig auftretenden Sanierungen besonders wichtige Bereich wurde damit erfreulicherweise im Sinne der Wirtschaft erledigt. Künftig sollte es nicht mehr vorkommen, dass Tourismusbetriebe nur aus dem Titel der Steuerzahlung für Sanierungsgewinne in ihrer Existenz bedroht sind, erklärt Kröll.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bundessektion Tourismus und
Freizeitwirtschaft
Tel: 50105/DW 3567Syndikus Dr. Paul Schimka

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK