Mitterlehner: Wirtschaftsbund fordert Senkung der Mehrwertsteuer Ansonsten Wettbewerbsnachteile zu befürchten

Wien (OTS) - Die Einigung beim EU-Finanzministertreffen in
Turku, wonach eine begrenzte Zahl von lokalen, arbeitsintensiven Dienstleistungen mit einem ermässigten Mehrwertsteuersatz belegt werden kann (ab 1.1.2000 probeweise für drei Jahre), entspricht einer langjährigen Forderung des Wirtschaftsbundes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Entlastung der Betriebe. "Wir begrüssen das. Jetzt geht es darum, dass Österreich diesen Schritt in Richtung Senkung der Arbeitskosten auch vollzieht. Österreich sollte hier eine Vorreiterrolle übernehmen und nicht zögerlich abwarten, da ansonsten Wettbewerbsnachteile zu erwarten sind." Das sagte heute, Montag, ÖWB-Generalsekretär Reinhold MITTERLEHNER. **** (lat)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) /505 47 96-30
E-Mail:t.lang@wirtschaftsbund.at

Wirtschaftsbund-Bundesleitung,

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/OTS