Millionenklage gegen Karl Habsburg

World Vision International wird von Karl Habsburg und dem Ehepaar Krones 20 Millionen Schilling einklagen

Wien (OTS) - Dem Kaiserenkel und Ex-Europaabgeordneten der ÖVP, Karl Habsburg, steht eine Millionenklage ins Haus. Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, plant World Vision International, dem der gleichnamige österreichische Verein untersteht, eine Privatklage gegen die ehemaligen Vorstandsmitglieder von World Vision Österreich, namentlich gegen Karl Habsburg, sowie Tina und Wolfgang Krones. Insgesamt 1,8 Millionen Dollar (20 Millionen Schilling) will der internationale Verein einklagen. Der Vorwurf: Der Vereinsvorstand hätte Spendengelder in dieser Größenordnung nicht - wie in den Statuten verankert - an die internationale Organisation überwiesen. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien gegen das Ehepaar Krones laufen nach wie vor. World Vision International ist die strafrechtlichen Klärung der Causa aber nicht genug: Neben einem österreichischen wurde nun auch ein amerikanischer Anwalt damit betraut, das ausständige Geld von Krones und Habsburg per Privatklage einzutreiben. Habsburg-Sprecher Rainhard Kloucek weiß von der davon noch nichts: "Habsburg ist bisher noch keine Klage zugestellt worden."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Format-Redaktion: 0676/ 335 08 12

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS