Dirnberger: Sanierung der Zwettler Bahnbrücke hat sich gelohnt

Bahnbrücken-Sanierung ist trotz Widerstandes des SP- Abgeordneten durchgesetzt worden

Niederösterreich, 12.9.99 (NÖI) "Seit 1992 habe ich immer wieder auf die Notwendigkeit einer Sanierung der Zwettler Bahnbrücke hingewiesen und bei den zuständigen Stellen der ÖBB Druck gemacht. Dieses Engagment hat sich gelohnt, nunmehr ist die Zukunft der für das Waldviertel wichtigen Bahnverbindung gesichert", erklärte anläßlich der Brückenfeier am Bahnhof Zwettl der Zwettler Abgeordnete zum NÖ Landtag, Alfred Dirnberger. Mit Millionen-Aufwand wurde die Brücke, u.a. die Tragwerke, umfassend saniert. Zuvor gab es auf Grund der Baufälligkeit der Brücke eine Geschwindigkeits- und Tonnagenbeschränkung. Das hätte über kurz oder lang wichtige Betriebe der Region vom Bahnnetz abgeschnitten.****

Dirnberger ruft nochmals - um der Wahrheit die Ehre zu geben -den ursprünglichen Widerstand der sozialdemokratischen Politiker gegen die Sanierung in Erinnerung. "Da die ÖBB ursprünglich keinerlei Interesse an der Sanierung der Brücke hatte, hatte sich auch der der ÖBB nahestehende SP-Abgeordnete Farthofer gegen die Brückensanierung stark gemacht und erst eingeschwenkt, als er den starken öffentlichen Druck für die Sanierung verspürt hat."

Der Zwettler Abgeordnete weist auch auf die Unterstützung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll in dieser für die Region so wichtigen Angelegenheit hin. Pröll hat als Verkehrsreferent der Landesregierung den Nahverkehrsvertrag mit der ÖBB abgeschlossen. Mit diesem Vertrag waren die ÖBB gezwungen, Investitionen in Naherkehrsprojekte zu tätigen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Dirnberger, Tel.: 0664/2009448
- 2 -

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI