Anbau auf dem Ackerland 1999: Deutliche Ausweitung der Rapsanbauflächen mehr Kartoffeln, starker Anstieg der Bracheflächen

Wien (OTS) - Die sekundärstatistische Auswertung der EU-Förderanträge ergab nach Berechnungen des Statistischen Zentralamtes eine Getreidefläche (ohne Mais) von 632.600 Hektar. Dies entspricht einer Abnahme von 35.800 ha (-5 %) gegenüber 1998. Die das Österreichische Statistische Zentralamt weiter mitteilt, ist im Gegensatz zum Vorjahr auch beim Brotgetreide eine rückläufige Tendenz um 6.800 ha (-2 %) auf 318.000 Hektar feststellbar.

Eine deutliche Ausweitung erfuhr die Rapsanbaufläche. Es wurden 64.800 ha ermittelt; ein Plus von 11.600 ha (+22 %) gegenüber 1998. Durch die verbesserte Preissituation gegenüber dem Vorjahr wurde diese Feldfrucht von den Landwirten vermehrt angebaut.

Der jahrelange Trend zur Verringerung der Kartoffelanbauflächen konnte heuer erstmals gestoppt werden. Während 1998 22.900 ha mit Kartoffeln bebaut wurden, sind es heuer 23.200 ha; ein bescheidener Zuwachs von 300 ha (+1 %).

Der starke Anstieg von Bracheflächen um 34.200 ha (+47%) auf 106.400 ha im Vergleich zu 1998 ist auf die erhöhte Flächenstilllegungsverpflichtung von 5 auf 10 Prozent zurückzuführen.

Rückfragen zu diesem Thema richten Sie bitte direkt an In.Gert Seeliger Abteilung "Land und Forstwirtschaft im ÖSTAT, unter der Tel.-Nr.:71128/7344 DW.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Johanna Pattera oder
Günther Selinger
Tel.: (01) 711 28/7777

Statistisches Zentralamt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STZ/OTS