Prinzhorn: Unsere einzige Koalition ist die mit den Bürgern

Das Fell des Bären nicht vor der Wahl verteilen

Wien, 1999-09-10 (fpd) - Als einzig mögliche Koalition, über die man sich derzeit Gedanken machen sollte, bezeichnete heute der freiheitliche Spitzenkandidat DI Thomas Prinzhorn die Koalition mit den Bürgern. ****

Prinzhorn erteilte mit seiner Stellungnahme all jenen eine klare Absage, die gegenwärtig permanent mit irgendwelchen Koalitionsspekulationen durchs Land zögen. Alle möglichen Farbspielereien würden immer wieder an die Wand gespielt, das wirklich Wesentliche bliebe dabei aber auf der Strecke, nämlich wie die Bürgerinnen und Bürger darüber denken. Und dieses letzte Wort der Wähler gälte es, am 3. Oktober abzuwarten.

Es zeige sich, wie schon so oft in den letzten Jahren, so auch in diesem Nationalratswahlkampf, daß die Freiheitlichen klar die Themenführerschaft übernommen haben. Von der in aller Munde befindlichen Einführung des Kinderschecks, einer Entlastung bringenden Steuerreform, Strompreis- und Mietensenkung bis hin zum längst fälligen Bürokratieabbau hätten die Freiheitlichen wieder einmal gezeigt, wo es lang geht.

Faktum sei, so Prinzhorn, daß Rot und Schwarz keine Themen hätten, aber noch viel weniger starke Persönlichkeiten, die sich vom "Einheitsbrei"-Image der Großparteien abzuheben verstünden. "Wir sind die Einzigen, die immer das Gespräch mit den Bürgern dieses Landes gesucht haben, daher ist die einzige Koalition, über die wir uns jetzt Gedanken machen, die Koalition mit den Bürgern", so Prinzhorn abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110 / 5620Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC