Biofest in der Hauptstadt des Agrarlandes Nr. 1

LR Sobotka: Gemeinsamer Qualitätsanspruch steigt

St.Pölten (NLK) - Auf ihrer Tour durch die österreichischen Landeshauptstädte machen Österreichs Biobauern derzeit Station auf dem St.Pöltner Rathausplatz. Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer und Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka eröffneten heute früh das Biobauernfest in St.Pölten. Rund 30 Biobauern, die in der Arbeitsgemeinschaft Bio-Landbau vereinigt sind, präsentieren ihre wertvollen Produkte, informieren aber auch über ihre Produktion, zeigen bäuerliches Kunsthandwerk und präsentieren den neuen "Biolandweg" von Reinsberg nach Gresten. Vertreten ist auch das Projekt "Natur im Garten". Außerdem gibt es ein eigenes Kinderprogramm.

Landesrat Wolfgang Sobotka hob hervor, die biologische Landwirtschaft sei besonders im Zentrum des Landes stark vertreten, St.Pölten sei auf dem Weg zur Bio-Hauptstadt. Mit der stärkeren Betonung des natürlichen Kreislaufes in der Ernährung werde auch den Erfordernissen des Klimabündnisses indirekt Rechnung getragen. Die Bürger des Landes entwickeln immer mehr Qualitätsbewußtsein, Nahrung werde nicht mehr als bloße Ernährung betrachtet. Die Biobauern seien unverzichtbarer Bestandteil der Ökologiebewegung.

Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer konstatierte, die Biobauern seien ein besonders ehrgeiziger Menschenschlag, die sich immer weiter entwickeln und an der Spitze bleiben wollen. Österreich habe, was die biologische Landwirtschaft betrifft, die Weltspitze erreicht. Schon in den achtziger Jahren gab es diesbezügliche Richtlinien. Umweltbewußtsein und Landwirtschaft seien längst kein Gegensatz mehr, sie agieren gemeinsam unter vorbildlichen Rahmenbedingungen. Wichtigstes Anliegen der Biobauern sei es, daß am Markt faire Bedingungen herrschen. Es sei auch notwendig, daß man, wenn man die Biobauern unterstützen wolle, nicht nur davon rede, sondern deren Produkte auch wirklich kaufe.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK