Lainzer Tunnel: Ohne Stadt-Zustimmung kein Lkw-Transport möglich

Wien, (OTS) Beim heutigen Gespräch zwischen Bürgermeister Dr. Michael Häupl, Vizebürgermeister Dr. Bernhard Görg und der HL-AG, Auftragnehmer der ÖBB beim Bau des Lainzer Tunnels, wurde vereinbart, dass bei jedem Baulos der Modus des An- und
Abtransports von Aushubmaterial oder Beton, von der HL-AG zeitgerecht die Zustimmung der Stadt Wien eingeholt werden müsse. Auf diese Weise sollen auch andere im Zuge des Baus auftretende technische Fragen koordiniert werden.

Bei dem Gespräch wurde auch vereinbart, dass der Abtransport des bereits vergebenen Bauloses unter diese Vereinbarung falle.

Als Ansprechpartner für die HL-AG wurde seitens der Stadt
Wien Baudirektor DI Gerhard Weber (MD-BD) genannt, die Interessen der Stadt Wien zu wahren.

Sowohl Bürgermeister Dr. Michael Häupl als auch Vizebürgermeister Dr. Bernhard Görg wiesen im Zuge des Gesprächs mit Nachdruck darauf hin, dass die Stadt Wien beim Bau des Lainzer Tunnels "maximal die Interessen der dort lebenden Bürgerinnen und Bürger wahren" würde. Auch die Notwendigkeit des den Bau begleitenden Mediationsverfahrens wurde bekräftigt. (Schluss) lei/chr

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Andrea Leitner
Tel.: 4000/81 414
e-mail: lei@gpz.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Christoph Ronge
Tel.: 4000/81 841

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK