Wie sauber ist das Wasser vom eigenen Brunnen?

Meßaktion der "umweltberatung" Weinviertel am 17. September

St.Pölten (NLK) - Im Weinviertel ist der Hausbrunnen relativ oft fixer Bestandteil von Häusern mit eigenem Garten. Um Brunnenbesitzer über den Zustand ihres Wassers zu informieren, führt "die umweltberatung" Weinviertel regelmäßig nichtamtliche Meßaktionen durch, deren chemische Analyse Gesamthärte, ph-Werte, Leitfähigkeit, Nitrat, Nitrit, Ammonium und Eisen umfaßt. Bakteriologisch werden Gesamtkeimzahl, coliforme Keime und Enterokokken untersucht. Die nächste Meßaktion der "umweltberatung" Weinviertel findet am Freitag, 17. September, statt, die chemisch-bakteriologische Untersuchung kostet 700 bzw. für Mitglieder 500 Schilling.

Allein seit 1995 wurden von der "umweltberatung" Weinviertel 388 Hausbrunnen-Messungen vor Ort durchgeführt. Die Auswertung aller vorliegenden Daten ergibt, daß 30 Prozent der Brunnen den Nitrat-Grenzwert von 50 mg/l überschreiten und 14 Prozent sogar einen Nitratwert von über 100 mg/l aufweisen. Bakteriologisch waren nur 28 Prozent der Brunnen in Ordnung, Trinkwasserqualität wiesen lediglich 18 Prozent der Brunnen auf.

Bei "hausgemachten" Einflüssen wie Abwasserversickerung, zuviel Dünger im Garten, undichten Brunnenabdeckungen, Verunreinigung mit Fremdkörpern, Zufluß von Oberflächen- oder Niederschlagswasser und Verschlammung bietet "die umweltberatung" den Brunnenbesitzern auch Beratung und Hilfestellung bei der Behebung der Mängel an.
Nähere Informationen und Anmeldung bei der "umweltberatung" Weinviertel unter der Telefonnummer 02952/4344.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK