Neue Park-and-ride-Anlagen in Geras und Göpfritz

123 zusätzliche Pkw-Abstellplätze

St.Pölten (NLK) - Park-and-ride-Anlagen nahe der niederösterreichischen Bahnhöfe sind eine wichtige Voraussetzung, um Pendler zum Umsteigen auf öffentliche Verkehrsmittel zu bewegen und somit auch den Verkehr auf den heimischen Straßen zu reduzieren. Dementsprechend unternimmt das Land große Anstrengungen, gemeinsam mit dem Bund derartige Anlagen in ganz Niederösterreich zu errichten bzw. auszubauen. Zwei weitere Anlagen stehen nun im Waldviertel vor der Realisierung. Beim Bahnhof Hötzelsdorf-Geras, Bezirk Horn, wird die bestehende Park-and-ride-Anlage erweitert. Die neue Anlage wird rund 62 Pkw-Abstellplätze umfassen. Baubeginn ist voraussichtlich noch im September dieses Jahres. Die Gesamtkosten (inklusive des Grundankaufes) von rund 2,24 Millionen Schilling werden entsprechend eines Übereinkommens vom Dezember 1994 zu 50 Prozent vom Bund und zu 45 Prozent vom Land getragen. Die restlichen 5 Prozent übernimmt die Standortgemeinde. Die Bauausführung erfolgt durch die NÖ Verkehrsorganisationsgesellschaft (NÖVOG).

Eine weitere Anlage ist in Göpfritz an der Wild, Bezirk Zwettl, vorgesehen. Sie soll rund 61 Pkw-Abstellmöglichkeiten bieten und wird 1,15 Millionen Schilling kosten. Auch in Göpfritz an der Wild tragen der Bund 50 Prozent, das Land 45 Prozent und die Standortgemeinde 5 Prozent der Kosten. Die Anlage wird im Frühjahr 2000 von den Österreichischen Bundesbahnen errichtet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK