Dirnberger kritisiert ÖGB-Aktion als Schützenhilfe für Hostasch

Bei Gleichstellung der Arbeiter war die Sozialministerin untätig

Wien (OTS) - "Die heutige Aktion des ÖGB zu seiner Aktion Fairness ist nichts anderes als eine Hilfestellung für die glücklose Sozialministerin. Seit 6 Jahren hat die Bundesregierung in ihren Programmen die rechtliche Gleichstellung der Arbeiter mit den Angestellten vorgesehen. Ministerin Hostasch wurde aber erst ein halbes Jahr vor den Nationalratswahlen aktiv. Das bedeutet nichts anderes, als dass die ein Scheitern einkalkuliert hat und das Thema in den Wahlkampf ziehen wollte. Dazu leisten der angeschlagenen Ministerin führende ÖGB-Funktionäre Schützenhilfe", kritisiert heute AK-Vizepräsident Alfred Dirnberger (ÖAAB).

Hostasch stammt aus der GPA, deren ehemalige Vorsitzende sie ist. In der SP-Fraktion der GPA ist man der Gleichstellung von Arbeitern mit den Angestellten eher ablehnend gegenüber gestanden, da dies auf eine Schwächung der GPA hinausgelaufen wäre. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Hostasch, nunmehr Sozialministerin, bei diesem Thema nicht allzu viel Engagement gezeigt hat. Dass nunmehr die ÖGB-Spitzen mit ihrem heutigen Aktionstag der Ministerin hilfreich zur Seite stehen, dient der Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten leider nicht. Um dieses Ziel durchzusetzen, bedarf es nach der Wahl eines neuen, schlagkräftigen Sozialministers.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Alfred Dirnberger
Tel. (01) 58883-1706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKD/OTS