B3 wird weiter vierspurig ausgebaut

Pröll und Farnleitner setzten Spatenstich

Tulln (OTS) - Die B3 zwischen Tulln und Krems wird in mehreren Bauabschnitten vierspurig ausgebaut: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Wirtschaftsminister Dr. Hannes Farnleitner setzten heute in Trübensee bei Tulln den Spatenstich für den Ausbau von Tulln nach Frauendorf. "Der Ausbau ist notwendig, um das Verkehrsaufkommen zwischen Tulln und Krems zu bewältigen und eine erhöhte Verkehrssicherheit zu erzielen", betonte Pröll. In das NÖ-Straßennetz würden in den nächsten 15 Jahren 15 Mrd. S investiert. Ein gut ausgebautes Straßennetz hebe außerdem die Qualität des Wirtschaftsstandortes Niederösterreich.

"Im Interesse der gesamten Ost-Region ist ein Autobahn-Ring um Wien unbedingt notwendig. Der Ausbau der B3 ist ein wesentlicher Teil dafür ", unterstrich Pröll. Minister Farnleitner sprach von einer Trendwende im österreichischen Straßenbau. Die Bevölkerung sehe keinen Eingriff in die Natur mehr, sondern einen Beitrag zur Verkehrssicherheit. Mit der Fertigstellung des Teilstückes Tulln-Frauendorf ist im Juni 2003 zu rechnen, die Gesamtkosten belaufen sich auf 370 Mill. S. Die Straße wird, wie der Abschnitt Stockerau-Tulln auch die Funktion eines Schutzdammes gegen Hochwasser erfüllen. Zunächst werden mehrere Überführungsbrücken errichtet, um den 11 km langen Abschnitt kreuzungsfrei zu gestalten. Der nächste Schritt ist der vierspurige Ausbau bis Kollersdorf. Die Planungen sollen bis Ende 1999 abgeschlossen sein. Baubeginn ist im Jahr 2002. Der Abschnitt Kollersdorf bis zur Donaubrücke Traismauer, die 2005 gebaut werden soll, wird derzeit vermessen. Zeithorizont für die Gesamtfertigstellung 2010.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

02742/2002172
(Schluss)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/OTS