Prammer zu TV-Konfrontation: Molterer soll Antibiotika in der Tiermast endlich verbieten!

In der Gentechnik hat sich die konsequente Vorgangsweise Österreichs EU-weit durchgesetzt

Wien (OTS) - "Antibiotika haben in der Tiermast nichts verloren
und müssen in Österreich verboten werden", fordert Konsumentenschutzministerin Barbara Prammer. In der gestrigen TV-Konfrontation ließ Landwirtschaftsminister Molterer keinerlei Bereitschaft erkennen, ein nationales Verbot für Antibiotika zu erlassen. In einem Feinkostladen Österreich, von dem Molterer so gerne spricht, haben Antibiotika in der Tiermast nichts verloren, so Prammer.

Derzeit werden EU-weit vier Antibiotika zum schnelleren Wachstum der Tiere verwendet. Diese müssen endlich verboten werden, weil die KonsumentInnen zu Recht Fleisch von Tieren ablehnen, die nur für ein schnelleres Wachstum regelmäßig mit Antibiotika gefüttert werden.

Außerdem werden weltweit immer mehr Bakterien gegen Antibiotika resistent. Auch im Interesse eines vorbeugenden Schutzes der Gesundheit der Menschen sind diese Leistungsförderer im Tierfutter abzulehnen.

"Ein nationales Verbot von Antibiotika in der Tiermast hat durchaus Chancen auf Erfolg und könnte ein EU-weites Verbot beschleunigen", so Prammer. Die Konsumentenschutzministerin hat diesen Weg in der Gentechnik bereits mit Erfolg beschritten:
Österreich hat vor zweieinhalb Jahren ein Importverbot erlassen, das heute noch aufrecht ist. Unser Land ist mit dieser konsequenten Vorgangsweise in der Gentechnik zu einem Vorreiter in der EU geworden. "Um ein Aus für Antibiotika in der Tiermast zu erreichen, muß Molterer nun endlich aktiv werden", so Prammer abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM für Frauenangelegenheiten und
Verbraucherschutz
Robert Wier,
Tel.: 0664/504 89 17

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS