Maderthaner eröffnet Ausstellung "200 Jahre Steindruck"

Die wichtigsten Schritte der Druckindustrialsierung können noch bis 8.Oktober in der WKÖ bestaunt werden

Wien (pwk) - Viel Prominenz aus Wirtschaft und Kunst war am
Dienstag Abend im Haus der Wirtschaft versammelt, als Wirtschaftskammer-Präsident Leo Maderthaner feierlich die Ausstellung "Die bunte Revolution: 200 Jahre Steindruck" eröffnete. Auf einer Fläche von rund 1.000 mý werden die wichtigsten Entwicklungsschritte der Druckindustrialisierung, von den Anfängen der Lithographie bis zum Digitaldruck, gezeigt. ****

In seinen Begrüßungsworten erklärte Maderthaner, dass Wirtschaft und Kunst mehr gemeinsam haben, als man landläufig annimmt. Um erfolgreich zu sein, werden von Unternehmern und Künstlern Kreativität, Innovationspotential, Einsatz und Risikobereitschaft verlangt. Beide gelten im In- und Ausland als eine Art Visitenkarte unserer Gesellschaft, unserer Wirtschaft und unseres Landes. "Und schließlich ist das eine ohne das andere nicht vorstellbar", so Maderthaner wörtlich mit Blick auf die enge Verknüpfung von Werbung und Wirtschaft.

Dem Prager Theaterautor Alois Sennefelder ist mit der Erfindung der Lithografie die zündendste Druck-Idee seit Gutenberg zu verdanken. Er schuf vor 200 Jahren durch Zufall eine Druckvorlage, die schneller und qualitativ hochstehender als alles bisher Dagewesene war. Erstmals war es möglich, Text und Bild auf einer Druckvorlage zu vereinen und beide in einem einzigen Verfahren zu drucken. Sennefelder importierte diese Idee 1800 nach Wien, wo er geschlagene drei Jahre auf die Genehmigung seines Patents warten musste. "Wenn ich da an unser Anlagenrecht denke, so erkenne ich eine weitere Parallele zwischen Wirtschaft und Kunst, eine Parallele des Leidens", so Maderthaner.

Neue und billigere Reproduktionstechniken sorgten noch im 19. Jahrhundert für einen raschen Aufschwung der Gebrauchsgrafik, die zu einem bestimmenden Faktor in der Werbung wurde.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel: 0150105-4431

Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK