Kein Schutz für das Steinfeld: WWF und BirdLife schalten EU-Kommission ein Kniefall des Naturschutzes vor dem Militär?

Wien (OTS) - Jetzt wird die EU-Kommission eingeschalten: Auch die gestrige Sitzung der NÖ Landesregierung brachte keinen Natura 2000 Schutz für das Steinfeld - obwohl das wertvolle Gebiet durch aktuelle Bauprojekte massiv bedroht ist. Nach jüngsten Aussagen von Landesrat Bauer steht Rücksicht auf die Interessen des Militärs hinter der Haltung der Landesregierung. Um das einzigartige Naturgebiet noch zu retten, übergeben die Naturschutzorganisationen WWF und BirdLife daher jetzt eine Beschwerde wegen Verletzung der EU-Naturschutzrichtlinien an die Europäische Kommission. "Sicher ein starkes Mittel. Aber jahrelange Gespräche mit der Niederösterreichischen Landesregierung haben dem Steinfeld nichts genützt, und aufgrund der massiven Bedrohungen drängt die Zeit", betont Mag. Christoph Walder, Natura 2000 Experte des WWF.

Landesrat Bauer selbst sprach das Problem hinter seiner Weigerung an: Im Steinfeld befindet sich der Truppenübungsplatz Großmittel, das Militär ist mit einer Nennung als Natura 2000-Gebiet nicht einverstanden. Aber: "Für Truppenübungsplätze sehen die EU-Naturschutzrichtlinien keine Ausnahme vor. Die derzeitige Nutzung wäre durch Natura 2000 nicht einmal beeinträchtigt", stellt Dr. Andreas Ranner, Generalsekretär von BirdLife Österreich, klar. Auch in anderen EU-Mitgliedstaaten liegen Truppenübungsplätze in Natura 2000 Gebieten - und im übrigen auch in der Steiermark. "In vorauseilenden Gehorsam hat Landesrat Bauer das Steinfeld aus der ursprünglichen Liste an Natura 2000 Gebieten herausgenommen. Eine unangebrachte und unnötige Rücksichtnahme des Naturschutzes vor dem Militär!" kritisiert Mag. Walder vom WWF.

Die Beschwerde an die EU-Kommission zählt die Versäumnisse der Niederösterreichischen Landesregierung im Steinfeld auf und stellt die akuten Bedrohungen (Straßenbau B17 und Satellitenstadt Civitas Nova) dar. Die Sachlage ist eindeutig: 37 durch die Vogelschutzrichtlinie geschützte Vogelarten brüten im Steinfeld, darunter die letzten österreichischen Triele. Daneben bildet das Steinfeld den EU-weit größten Komplex von Steppengrasland - ein Lebensraum , der nach der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU geschützt werden muß. Zwingende Gründe für Natura 2000. Weigert sich die Landesregierung weiterhin, das Gebiet für Natura 2000 zu nennen, droht ein Vertragsverletzungsverfahren und eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Corinna Milborn
Tel.: (01) 488 17 / 280

WWF Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF/OTS