Roth unterstützt Familienvolksbegehren - wesentliche Verbesserungen für Familien durchsetzen!

Niederösterreich, 8.9.1999 (NÖI) Das Familienvolksbegehren, das der NÖ Familienbund inszeniert hat, beinhaltet wesentliche Verbesserungen für die Familien. Aus diesem Grund, so betonte
LAbg. Sissy Roth, unterstütze sie das Familienvolksbegehren.****

"Funktionierende Familien sind das Fundament unserer Gesellschaft. Sie erbringen durch die Erziehung und Betreuung der Kinder aber auch durch die Pflege der alten Menschen im Familienverband unverzichtbare Leistungen für das Gemeinwohl in unserem Land. Wir müssen daher die notwendigen Rahmenbedingungen schaffen, daß unsere Familien auch in finanzieller Hinsicht genügend und vor allem gerecht abgesichert sind."

Eine der wesentlichsten Forderungen des Volksbegehrens ist das "Karenzgeld für alle". Das volle Karenzgeld sollen alle Mütter und Väter unabhängig von einer vorherigen Berufstätigkeit erhalten. Studentinnen, geringfügig Beschäftigte und freie Dienstnehmerinnen erhalten derzeit kein Karenzgeld, Bäuerinnen und Selbständige nur den halben Betrag. "Das ist eine gravierende Ungerechtigkeit, die beseitigt werden muß. Wir werden daher unseren Druck beim Bund nicht aufgeben, bis das Karenzgeld für alle eingeführt ist", erklärte Roth.

Weitere Forderungen des Familienvolksbegehrens sind die
"bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf", "Kinderbetreuungsgeld", "der Schutz von Kindern und Jugendlichen" sowie die Forderung nach einer "Heimfahrtsbeihilfe" und die "Übernahme der Kosten für Zahnspangen" durch die Krankenversicherungsträger.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI