Schweitzer: Nicht die Erziehungsmittel, sondern die Bildungspolitik gehört erneuert!

Bildungspolitik muß auf gesellschaftliche Veränderungen eingehen

Wien, 1999-09-07 (fpd) - "Die Diskussion um strengere Erziehungsmethoden in Schulen wird alljährlich zum Schulbeginn von den Bildungsverantwortlichen angestimmt, um bis zum nächsten Jahr wieder in den verstaubten Schubladen der Schulbürokraten zu verschwinden", erklärte heute der freiheitliche Unterrichtssprecher Mag. Karl Schweitzer. ****

"Unterrichtsministerin Gehrer habe schon letztes Jahr eine Diskussion über neue schulische Erziehungsmittel angekündigt, bis heute hat sie aber noch nichts vorlegen können". Mit dieser Vorgangsweise wolle man offenbar den Schein bewahren, man tue etwas für Lehrer und Schüler, in Wirklichkeit geschehe aber gar nichts in dieser Richtung, so der freiheitliche Unterrichtssprecher.

Der rasante Strukturwandel in der Arbeitswelt, im privaten und öffentlichen Leben habe neue Herausforderungen mit sich gebracht, auf die im Bildungsbereich adäquat reagiert werden müsse. Dies hätten die Regierungsparteien in den letzten Jahrzehnten massiv verabsäumt. Pädagogen müßten in zunehmendem Maße Erziehungsaufgaben übernehmen, die eigentlich von den Eltern wahrgenommen werden müßten. Dadurch werden Lehrer häufig überfordert, was nicht zuletzt auch auf eine mangelnde Lehrerausbildung zurückzuführen ist. Werte der sozialen Kompetenz wie Pünktlichkeit, Disziplin, Ordnung, Respekt vor den Mitmenschen, Fleiß und eine entsprechende Arbeitshaltung müßten, so der freiheitliche Unterrichtssprecher, wieder einen neuen Stellenwert gewinnen.

"Trotzdem darf niemals außer Acht gelassen werden, daß der gesamte Bereich Schule in einem angstfreien Klima stattfinden muß. Eine verbesserte pädagogische Ausbildung der angehenden Lehrer würde auch deren Autorität gegenüber den Schülern stärken. Die Rahmengesetzgebung muß es den Schulen ermöglichen, schulautonom wirksame Disziplinarmaßnahmen, insbesondere gegenüber Vandalismus und Gewalt in der Schule, setzen zu können", schloß Schweitzer. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC