Weiterer vierspuriger Ausbau der B 3

Ausbau bis Krems erfolgt in mehreren Bauabschnitten

St.Pölten (NLK) - Nach intensiven Planungen und Vorarbeiten ist es nun soweit: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll wird am kommenden Donnerstag, 9. September, gemeinsam mit Bundesminister Dr. Hannes Farnleitner den Spatenstich für den weiteren vierspurigen Ausbau der B 3 zwischen Tulln und Frauendorf vornehmen. Für Landeshauptmann Pröll ist der Ausbau der B 3 eine absolute verkehrspolitische Notwendigkeit, um das Verkehrsaufkommen auch auf dem Abschnitt Tulln - Krems zu bewältigen. Durch die Anordnung von getrennten Richtungsfahrbahnen wird vor allem eine Erhöhung der Verkehrssicherheit erreicht, auch Unfälle durch riskante Überholmanöver sollen vermieden werden.

Zunächst werden mehrere Überführungsbrücken errichtet, um den elf Kilometer langen Abschnitt kreuzungsfrei zu gestalten. Das größte Brückenprojekt ist der Übergang über die B 19 und die Franz-Josefs-Bahn auf Höhe Perzendorf mit einer Gesamtlänge von 168 Metern. Die eigentlichen Straßenbauarbeiten beginnen im Frühjahr 2000. Die B 3 wird dann auf diesem Abschnitt je zwei Fahrspuren mit einem Abstellstreifen (Gesamtbreite 11,5 Meter pro Fahrtrichtung) erhalten. Mit der Verkehrsfreigabe ist im Frühjahr 2003 zu rechnen.

Die Straße wird - wie bereits auf dem Abschnitt Stockerau-Tulln -auch die Funktion eines Schutzdammes gegen Hochwasser erfüllen. Dazu wird die südliche Richtungsfahrbahn um 1,10 Meter erhöht und zusätzlich eine 1,20 Meter hohe Betonleitwand im Bereich des Mittelstreifens aufgestellt. Nördlich der Trasse wird zudem auf einer Länge von rund sieben Kilometern eine zwei Meter hohe Lärmschutzwand errichtet. Die Gesamtkosten für diesen Bauabschnitt betragen rund 400 Millionen Schilling. Die Kosten für den Hochwasserschutz belaufen sich dabei auf etwa 100 Millionen Schilling.

Der nächste Schritt ist dann der vierspurige Ausbau bis Kollersdorf. Die Planungen sollen bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. Baubeginn ist voraussichtlich im Jahr 2002. Für den Abschnitt Kollersdorf bis Grafenwörth und weiter bis zum Absprung zur Donaubrücke Traismauer (bei Grunddorf) finden derzeit Vermessungsarbeiten statt. Der Bau der Donaubrücke Traismauer ist für 2005 vorgesehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK