Bezirksmuseum Landstraße eröffnet die Herbstsaison

Wien, (OTS) Mit vier Kleinausstellungen eröffnet das Bezirksmuseum Landstraße, 3., Sechskrügelgasse 11, am Freitag, dem 10. September, um 19 Uhr die Herbstsaison. Gezeigt werden "Michael Talik - Ein Spaziergang durch den Bezirk Landstraße und Umgebung", "Gustav Mahler, wohnhaft Wien III", "Karl Graf Lanckoronski -wohnhaft Wien III" und "Der Schriftsteller Karl Kraus - 100 Jahre Zeitschrift Die Fackel". Die Ausstellungen "Johann Strauss" und
"La ruta Maya" bleiben weiter zugänglich. Das Museum ist Sonntag von 10 bis 12 Uhr, Mittwoch von 16 bis 18 Uhr und Samstag von 15
bis 17 Uhr geöffnet.

Michael Talik wurde in Polen geboren und absolvierte in
Krakau die Akademie für bildende Künste. Seit 1988 lebt er in Wien und arbeitet als freischaffender Maler und Grafiker.

"Gustav Mahler, wohnhaft Wien III": An der Fassade des Hauses Auenbruggergasse 2 erinnert eine Gedenktafel daran, dass Gustav Mahler von 1898 bis 1909 hier wohnte.

"Karl Graf Lanckoronski - wohnhaft Wien III": Das Lexikon
weist Karl Graf Lanckoronski - Brzezie (1848 - 1933), der ab 1895
in dem von Ferdinand Fellner und Hermann Helmer für ihn erbauten Palais in der Jacquingasse 18 wohnte, als Schriftsteller, Kunstsammler, Mäzen und Denkmalpfleger aus. Seine Kunstsammlung in dem Palais zählte zu den reichsten in Wien. In ihr waren antike Skulpturen ebenso zu finden wie Gemälde von Tintoretto, Canaletto und Rembrandt. Zu seinen Freunden, die er auch finanziell
förderte, gehörten neben Makart, Tilgner und Zumbusch auch Böcklin, Rodin, Hofmannsthal und Rilke. Während des Zweiten Weltkrieges wurde ein großer Teil der Sammlungen ins Schloss Hohenems verlagert, wo diese angeblich verbrannte. Das Palais
selbst wurde 1944 von Bomben schwer beschädigt und 1960 demoliert. An der Stelle des Lanckoronmski-Palais wurde das Bürogebäude der Firma Hoffmann-Laroche erbaut.

"Der Schriftsteller Karl Kraus - 100 Jahre Zeitschrift Die Fackel": Anlässlich der Anbringung einer Gedenktafel am Haus Hintere Zollamtsstraße 3 erinnern wir uns an den Schriftsteller Karl Kraus. In dem Haus befand sich die Druckerei Jahoda & Siegel, wo ab 1901 "Die Fackel" gedruckt wurde. Mit dem Bezirk Landstraße verbindet Karl Kraus auch der Schulbesuch, 1884 trat der Zehnjährige ins Franz-Josephs-Gymnasium ein, das man heute als das BRG Radetzkystraße kennt. Kraus maturierte an dieser Schule. (Schluss) fk

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
e-mail: kuc@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK