Aumayr zu Ledermüller: "FPÖ ist Anwalt der Bauern"

Wien, 1999-09-06 (fpd) - Wenn der Bauernbund-Direktor Probleme mit der FPÖ habe, dann solle er sich nicht einbilden, daß er diese dadurch lösen könne, daß er Unwahrheiten über die Freiheitlichen in die Welt setzt, meinte heute die freiheitliche Abg. Anna Elisabeth Aumayr. ****

"Im Zuge der Steuerreform wurden mit 5-jähriger Verspätung und einem dadurch entstandenen Schaden für die Bauern 7 Milliarden Schilling die Anhebung der Vorsteuerpauschale von 10% auf 12%, beschlossen. Dadurch wurde eine langjährige freiheitliche Forderung erfüllt. Die Freiheitliche Parlamentsfraktion hat eine getrennte Abstimmung über die Steuerreform verlangt und der Anhebung von 10% auf 12% geschlossen zugestimmt", so Aumayr.

"Tatsache ist, daß die ÖVP seit Jahrzehnten für die Agrarpolitik in Österreich verantwortlich ist und diese von ÖVP-Funktionären gemacht wird. Vom höchsten Agrarier Europas Kommissar Fischler, Landwirtschaftsminister Molterer, bis hin zu allen Agrarlandesräten, allen Präsidenten der Landwirtschaftskammern einschließlich Bauernbund-Direktor Ledermüller, sind dies Funktionäre aus den Reihen der ÖVP", sagte Aumayr.

"Die ÖVP hat Zeit genug gehabt, die Dinge umzusetzen, die sie jetzt vor den Wahlen fordert. Ihre Wahlkampfpolemik nutzt den Bauern gar nichts Herr Ledermüller, denn die Freiheitlichen sind der Anwalt der Bauern in Österreich", schloß Aumayr. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC