Vladyka: Spielplätze dürfen nicht ein Sicherheitsrisiko für unsere Kinder sein

Schwerwiegende Mängel an Spielplatzgeräten festgestellt

St. Pölten (SPI) - "Unser besonderes Augenmerk liegt bei den Kindern. Es muß alles für ihre Sicherheit getan werden - und dies ganz besonders im Freizeitbereich, wenn endlich nach endlosen Stunden des Stillsitzens dem Bewegungsdrang auf den Spielplätzen nachgegeben werden kann. Gerade deshalb ist es besonders wichtig die Sicherheit der Spielplatzgeräte lückenlos zu kontrollieren," sieht SPNÖ-Familiensprecherin Abg. Christa Vladyka Handlungsbedarf. ****

Eine Untersuchung des Institutes "Sicher Leben" kam zu dem negativen Ergebnis, daß jedes zweite getestete Spielplatzgerät nicht der Norm entspricht. Sei es bei Rutschen, deren Seitenwände oft zu nieder sind und daher eher an ein ‚Trainingsgerät für kleine Andi Goldbergers‘ erinnern und zu schmerzhaften Abgängen führen, durch hervorstehende Schrauben bei Holzspielgeräten oder Verunreinigungen des Spielplatzes durch Glassplitter und alte Batterien.

"Wenn man bedenkt, daß pro Jahr rund 3000 Kinder beim Spielen verunglücken, muß schnellstens etwas unternommen werden. Auch wenn wir in Niederösterreich bei Normverletzungen an drittsicherster Stelle stehen, dürfen wir uns darauf nicht ausruhen. Denn die Gesundheit unserer Kinder auf den Spielplätzen muß gesichert sein", so die Brucker Abgeordnete.
(Schluß) sk/fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI