JW-Bundestagung: Weitere Erleichterungen für Jungunternehmer

Verzugszinsen werden erhöht, "One-stop-shops" ab 2001 Klima: Klares Bekenntnis zu Sozialpartnerschaft und Kammern

Mayrhofen (PWK) - Jungunternehmer werden es in den nächsten Jahren wieder eine Spur leichter haben, neue Unternehmen zu gründen und damit neue Arbeitsplätze zu schaffen. Die Verzugszinsen werden erhöht, um Unternehmen nicht weiter durch Zahlungsverzögerungen in ihrer Existenz zu gefährden. Weiters soll das "One-stop-shop"-Prinzip (eine Behörde, ein Verfahren, ein Bescheid) bis 2001 verwirklicht werden. Dies sagten Bundeskanzler Viktor Klima, Wirtschaftsminister Hannes Farnleitner, Landwirtschaftsminister Wilhelm Molterer und Staatssekretär Wolfgang Ruttenstorfer den 1.200 Teilnehmern der 7. Bundestagung der Jungen Wirtschaft zu, die am vergangenen Wochenende in Mayrhofen im Zillertal stattfand. Damit werden zwei wesentliche Forderungen erfüllt, mit denen die Junge Wirtschaft die Politiker bei der größten Unternehmertagung des Jahres konfrontierte. ****

Einig war man sich bei der Veranstaltung, an der auch WKÖ-Präsident Leo Maderthaner, JW-Bundesvorsitzender Stefan Umdasch und Bundesgeschäftsführer Alfons Helmel teilnahmen, dass zwei weitere Forderungen der Jungen Wirtschaft verstärkt in Angriff genommen werden müssen, nämlich die Betriebe von der Bürokratie zu entlasten und das Image der Unternehmer zu verbessern. "Wir haben viel zu viele Gesetze. Es ist unmöglich, sie alle zu lesen, geschweige denn zu verstehen. Man müsste eigentlich einen Preis für Beamte vergeben, die aus drei Gesetzen eines machen können", erklärte WKÖ-Präsident Maderthaner und wies daraufhin, dass es im Rahmen der seit drei Jahren laufenden WKÖ-Aktion "Amtsmanager" gelungen sei, z.B. in Oberösterreich die Verfahrensdauer von 255 auf 85 Tage zu reduzieren. Um das Unternehmerimage zu stärken, plädierte Maderthaner dafür, Schüler verstärkt mit der Selbständigkeit vertraut zu machen und ihnen die Möglichkeit zu geben, die Unternehmerprüfung bereits in der Schule abzulegen.

Als nicht finanzierbar bezeichnete Klima den Wunsch der Jungen Wirtschaft, das AMS solle die Kosten von Unternehmensberatungen zu einem Drittel mitfinanzieren. Maderthaner kündigte jedoch an, dass die Wirtschaftskammern in ihren Anstrengungen nicht nachlassen werden, die Jungunternehmer auch weiterhin effizient und kostengünstig zu beraten und die Junge Wirtschaft tatkräftig zu unterstützen. Was die Forderung der Jungen Wirtschaft nach Einrichtung eines steuerbegünstigten Jungunternehmerfonds betrifft, so versprach Klima lediglich, dies zu prüfen. Wichtiger sei es, Jungunternehmer mit potentiellen Kapitalgebern zusammenzubringen. Hier mangele es noch an kompetenten Beratern. Wirtschaftsminister Farnleitner wies darauf hin, dass sich die von ihm ins Leben gerufenen Business Angels auch in diesem Bereich bestens bewähren.

Landwirtschaftsminister Molterer bezeichnete die Standortpartnerschaft, die kürzlich von der Gewerkschaft öffentlicher Dienst mit der Wirtschaftskammer Österreich vereinbart wurde, als richtigen Weg, um einen reichen Erfahrungsaustausch zwischen Mitarbeitern der Verwaltung und den Unternehmern zu ermöglichen. Molterer forderte die Jungunternehmer auf, verstärkt den Dialog mit der Verwaltung zu suchen, um gemeinsam neue Lösungen zu finden. Um die Verwaltung weiter zu vereinfachen, kündigte Staatssekretär Ruttenstorfer an, dass voraussichtlich in fünf Jahren alle Behördenwege über das Internet abgewickelt werden können.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Tel: 01-50105-4431Wirtschaftskammer Österreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK