Ab 2000 können österreichische Lehrlinge auch nach USA

Bedarf an internationalen Bildungsabschnitten in der Berufsbildung stark steigend

PWK - Jetzt ist dem IFA-Verein auch der Sprung über den Atlantik gelungen! Voraussichtlich ab Frühjahr 2000 können junge Leute mit einer Lehre oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung für ein Praktikum bis zu einer Dauer von 18 Monaten in die USA (Bundesstaat Vermont) gehen. Während der letzten 12 Monate haben 120 Teilnehmer mit Mitteln des EU-Bildungsprogramms LEONARDO eine Praktikumsstelle im Ausland absolviert. ****

Für die nächsten 12 Monate sind rund 300 Teilnehmer geplant. Davon sind 220 Lehrlinge vorgesehen, die mit einer Betreuung durch IFA für drei Wochen im Ausland facheinschlägige Praktika und teilweise auch Sprachkurse in verschiedenen Ländern der EU durchführen werden. IFA wird diese Programme mit EU-LEONARDO-Mitteln in der Höhe von circa 4,5 Mio Schilling unterstützen.

Namhafte Unternehmen wurden motiviert, auch ihren nichtakademischen Mitarbeitern internationale Auslandserfahrungen zu ermöglichen. So wird Siemens 28 Lehrlinge nach Großbritannien entsenden, aber auch MIBA, Magna, Andritz Graz, Elektra Bregenz, Gebrüder Weiss, Erste Bank und viele andere wollen diesem Beispiel folgen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

DI. Georg Matzner
Tel.: 5451671/28

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/01