FORMAT: Keine Anklage gegen Euroteam vor Nationalratswahl

Noch kein Untersuchungsbericht der Wirtschaftspolizei an Staatsanwalt Ronald Schön

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, wird es vor der Nationalratswahl am 3. Oktober keine Anklage gegen das umstrittene Beratungsunternehmen Euroteam geben. Die Firma, die im Auftrag von Bundeskanzler Viktor Klima die Lehrlingsoffensive der Bundesregierung koordinieren sollte, steht unter Verdächt, öffentliche Gelder mißbräuchlich verwendet zu haben.

Der in der Affäre ermittelnde Wiener Staatsanwalt Ronald Schön hatte ursprünglich damit gerechnet, daß die Anklageschrift wegen Betruges noch im September zugestellt wird. Die Gründe für die bemerkenswerten Verzögerungen: Laut FORMAT forderte die Oberstaatsanwaltschaft Wien von Schön die Euroteam-Akte an. Zudem sah sich die Wirtschaftspolizei seit dem öffentlichten Auffliegen des Subventionsskandal nicht in der Lage, einen vorläufigen Untersuchungsbericht fertigzustellen. Um die Ermittlungen nicht noch weiter zu verzögern, hat Staatsanwalt Schön nun vergangene Woche die Wirtschaftspolizei aufgefordert, ihm zumindest einen Zwischenbericht vorzulegen, wie er gegenüber FORMAT bestätigt: "Eine Anklage vor der Wahl wird es nicht geben."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT Hannes Reichmann Tel.:0664 301 48 20

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS