Windholz: Schlögl nimmt Anschlag auf Sicherheit Niederösterreichs in Kauf

Wien, 1999-09-04 (fpd) - Die rot-schwarze Einheitspartei begründe die mangelnde Überwachung der grünen Grenze zu Niederösterreich damit, daß das Verteidigungsministerium nicht über genügend Material und Personal für Grenzsicherheitseinsätze verfüge, sagte heute der freiheitliche Bundesrat und niederösterreichische NR-Spitzenkandidat Ernest Windholz. ****

Wieder einmal zeige sich, daß die FPÖ-Forderung nach besserer Ausrüstung des österreichische Bundesheeres vollkommen richtig war. Sollte die SPÖ unter ihrem "NÖ"-Minister Schlögl weiterhin den Assistenzeinsatz des österreichischen Bundesheeres an der niederösterreichischen Grenze ablehnen, so sei dies ein Anschlag auf die Sicherheit Österreichs, schloß Windholz. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/FPD