Drochter: ÖAAB, Wirtschaftsbund und ÖVP sind die perfekte Blockadepartnerschaft

"Re-Aktion Un-Fairness" von Tancsits

Wien (FSG). Als "Re-Aktion Un-Fairness" bezeichnete heute der Bundessekretär der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) im ÖGB, Karl Drochter, Aussagen von ÖAAB-Generalsekretär Walter Tancsits. Denn nicht die FSG, sondern das Dreieck aus ÖVP, ÖAAB und Wirtschaftsbund sei in Wirklichkeit die perfekte Blockadepartnerschaft, wenn es um die Angleichung der Rechte von Arbeitern und Angestellten gehe. ++++

Die FSG hat seit langem die Gleichstellung der Arbeiter und Angestellten initiiert. Drochter erinnerte vor allem auf den Initiativantrag zur Gleichstellung von Arbeiterinnen und Angestellten, den ÖGB-Präsident Verzetnitsch im Parlament eingebracht hatte. Die ÖVP-Minister hätten hingegen einen entsprechenden Antrag von Ministerin Hostasch im Parlament zu Fall gebracht. Und Tancsits beschränke sich seit Monaten darauf, die FSG völlig unverständlich und gebetsmühlenhaft als Blockierer zu bezeichnen, anstatt sich endlich aktiv für die Gleichstellung einzusetzen.

Drochter: "Wir lassen uns von ‚Blockadegeneral‘ Tancsits die Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten nicht mit einer Schlechterstellung aller Arbeitnehmer abkaufen."(Pet)

FSG, 3. September 1999 Nr. 65

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

MMag. Franko Petri
Tel.: 01/534 44/476 Dw.

FSG-Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS