Elektrohandel: Kunden verlangen immer mehr Service

Preis ist nicht mehr das entscheidende Kriterium Wer Service bietet, verkauft mehr

Wien (PWK) - Kunden verlangen immer mehr nach Service beim Kauf
von Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräten oder Handys. Der Preis ist nicht mehr das entscheidende Kriterium. Vertriebsformen, die diesen Service bieten können, verkaufen mehr. Das ergaben umfangreiche Marktstudien, die auf Umfragen des Instituts Fessel-GfK beruhen. Die Ergebnisse wurde heute, Freitag, im Linzer Designcenter im Rahmen einer Pressekonferenz anlässlich der Eröffnung der "Futura" präsentiert. Die Futura ist Österreichs größte Fachmesse für Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte. ****

Bei der Unterhaltungselektronik hat die Branche zwar noch etwas Mühe, an die Erfolge von 1998 anzuknüpfen, denn voriges Jahr brachte die Fußballweltmeisterschaft einen kräftigen Schub bei TV- und Videogeräten. "Wir sind aber zuversichtlich, mit den Rennern der Saison, das sind TV-Breitformatgeräte 16:9, DVD-Player mit Dolby-Surround und digitale Aufnahmegeräte wie MD und CDR, noch einiges aufholen zu können", gibt sich Wolfgang Krejcik, Vorsteher des Bundesgremiums des Radio- und Elektrohandels in der WKÖ, optimistisch. Bei den Stereogeräten hat die Minidisk die Kompaktkassette bereits endgültig verdrängt.

Gut läuft es heuer bei den Haushaltsgeräten, wo der Trend zu gut ausgestatteten Geräten bei hohen verkauften Stückzahlen weiter anhält. "Der Konsument fragt besonders nach energiesparenden Kühlgeräten, die die Frische von Lebensmitteln besonders lange garantieren, nach Waschmaschinen mit umfangreichen Schonprogrammen und gut ausgestatteten Kochgeräten für ein gesundes Kochen", so Krejcik.

Bei GSM-Handys sind selbst Insider über den anhaltenden Boom überrascht. Für heuer rechnet die Branche mit einer Verdoppelung der verkauften Stückzahlen gegenüber dem Vorjahr. Das Angebot an Anbietern, Tarifen und Modellen wird für den Konsumenten allerdings immer größer und unübersichtlicher. Daher haben auch jene Händler ihre Marktanteile vergrößert, die Auswahl, Beratung und Service nach dem Kauf anbieten. "Betriebe ohne nennenswerten Service, die auch nur anspuchslose Geräte verkaufen können, haben weiter verloren", stellte Krejcik fest.

Stärkster Vertriebskanal sind die 4 Einkaufskooperationen Elektronic-Partner, Expert, Funkberaterring-REDZAC und Ruefach. Sie konnten mit ihren 1200 Mittelstandshändlern 1998 einen Umsatz von mehr als 13,5 Mrd S erwirtschaften, wobei die Konsumenten offensichtlich die Serviceoffensive der Händler besonders honoriert haben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ren‚ Tritscher
tel: 01-50105-3353

Bundesgremium des Elektrohandels

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK