Zukunftswerkstätte der Landwirtschaft

LR Blochberger: LAKO stärkt die Regionen

St.Pölten (NLK) - Als Drehscheibe für Informationen im landwirtschaftlichen Bildungsbereich wurde vor nunmehr zehn Jahren die Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung (LAKO) mit Sitz in Tulln gegründet. In enger Zusammenarbeit mit den 21 Landwirtschaftlichen Fachschulen in Niederösterreich werden innovative Projekte betreut, das agrarische Versuchswesen forciert und internationale Beziehungen gepflegt. "Die LAKO trägt mit ihren Aus- und Weiterbildungsprogrammen entscheidend zur Stärkung der Regionen bei", erklärt dazu Agrar-Landesrat Franz Blochberger. Er verweist dabei vor allem auch auf die umfangreiche Betreuung und Abwicklung von 5b-Projekten durch die "Zukunftswerkstätte der Landwirtschaft". Dadurch seien in den letzten viereinhalb Jahren rund 1.800 Projekte mit einer Investitionssumme von mehr als 3 Milliarden Schilling ermöglicht worden.

Als Servicestelle für Schulen, Erwachsenenbildung und Beratung bietet die LAKO Weiterbildung in modernster Form an. Die Zusammenarbeit mit den Fachschulen reicht von der Koordination schulübergreifender Projekte bis zur Bereitstellung von Unterrichtsbehelfen. So wurden unter dem Schwerpunkt "Bauernzukunft" Vorträge, Seminare und Beratungen durchgeführt sowie eine Broschüre mit mehr als 40 Beispielsbetrieben, ein Video und ein Arbeitsheft erarbeitet. Ein Beispiel für die Betreuung von praktischen Pilotprojekten durch die LAKO ist der im Vorjahr eingerichtete Gemeinschaftsstall von drei Landwirten in der Landwirtschaftlichen Fachschule Pyhra, der gleichzeitig dem praxisnahen Unterricht dient.

Um einer stark vernetzten und globalen Welt auch im landwirtschaftlichen Bereich Rechnung zu tragen, legt die LAKO besonderen Wert auf den Kontakt mit anderen Staaten und deren Bildungseinrichtungen. So ist die LAKO auch Sitz der EUROPEA, dem Agrarbildungsnetzwerk Europas. Alle 15 EU-Staaten sind hier als Mitglieder vertreten. "Derzeit wird an einer europäischen Praxisplatzbörse im Internet gearbeitet, denn zeitgemäße Bildung muß auch moderne Technologien und neue Medien einsetzen, um erfolgreich zu sein", erklärt dazu Karl Friewald, Geschäftsführer der LAKO und zugleich Obmann der EUROPEA-Austria.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK