Heiraten am 9.9.'99:

Standesämter seit Ende März ausgebucht

Wien (OTS) - Fünfmal so viele Hochzeiten wie an "normalen" Tagen -Mindestens 200 Brautpaare "flüchteten" ins Ausland - Das älteste Paar ist seit 28 Jahren verlobt und 75 Jahre alt

Der Hochzeitstag mit dem "magischen" Datum 9.9.'99 ist bei den Standesämtern in den Ballungs- räumen Österreichs seit Ende März ausgebucht. An diesem Tag werden nach Schätzungen von Fritz Ruesch, dem größten österreichischen Hersteller von Eheringen, rund 600 Paare in Österreichs Stan- desämtern den Bund fÜrs Leben schließen. Das ist etwa fünfmal so viel wie an "normalen" Tagen. Für den Hochzeitstermin 9.9.'99 wurden nach Rueschs Einschätzung allein in Österreich 600 Paar Eheringe mit der Gravierung "9.9.'99" gekauft. Die Zahl ist deshalb nachvollziehbar, weil sich der überwiegende Teil der Brautpaare eine von der Collection Ruesch anläßlich des "magischen" Hoch- zeitsdatums 9.9.'99 zur Verfügung gestellte Brautgabe abholten.

Aus den Gesprächen der österreichischen Juweliere geht hervor, daß Brautpaare, die am 9.9. heiraten wollen, seit Monaten in den Standesämtern der Ballungszentren vergebens um einen Termin ansu-chen. Viele Paare ergriffen daher die "Flucht" in andere Länder, um dort zu heiraten. Zu den exotischen Heirats-Destinationen gehören nach der Analyse der österreichischen Juweliere Gran Canaria, Bali und das Heiratsparadies Las Vegas. Ruesch schätzt, daß mindestens 200 österreichische Paare deshalb im Ausland, zum Teil in Übersee heiraten, weil der Termin 9.9. in Österreich bereits ausgebucht war.

Das Jawort nach 28 Jahren Verlobung

Die ungewöhnlichste Hochzeit wird ein Brautpaar aus Brück im deutschen Bundesland Brandenburg feiern: Otto und Traudel Jacob sind seit 28 Jahren verlobt. Otto Jacob ist 75, Traudel Jacob 69 Jahre alt. Frau Jacob bestellte die - in Österreich hergestellten -Eheringe beim Brautmoden-Spezialisten Jahn in Brandenburg. Sie hatte ihrem Bräutigam vor 28 Jahren gesagt: "Wenn Du mich am 9.9.'99 noch liebst, heirate ich Dich".

Das Paar bestellte sich schlichte Eheringe in 4 mm Breite mit der Gravur "Otto 9.9.99" und "Traudel 9.9.99", die in der Wiener Werkstätte der Collection Ruesch hergestellt wurden.

9.9.'99 mit besonderen Vorzeichen

Der 9.9.'99 ist ein ganz besonderer Tag. Insbesondere für Paare. Wer an diesem Tag heiratet, tut dies unter besonderen Vorzeichen. Nur alle elf Jahre ist in unserem Kalender eine Zahlenreihe mit vier gleichen Ziffern für Tag, Monat und Jahr zu finden.

Der bekannte amerikanische US-Numerologe Michael McClain schreibt in seiner jüngsten Prognose: "Das Jahr '99 (9+9 = 18 = 9) ist eine Periode von neuen Anfängen, eine Zeit, die Entscheidungen fordert und ein Voranschreiten mit allen gegebenen Energien. Alles, was jetzt in Angriff genommen wird, - also jeder neue Anfang, jeder Vertrag - wird für die nächsten neun Jahre, wenn nicht gar für das ganze, zukünftige Leben, Bestand haben".

Der Bund, der fürs Leben geschlossen wird, ist eben ein solcher neuer Anfang mit dem Ziel, für ein ganzes Leben Bestand zu haben. Die Energie dieses Tages gibt daher Paaren, die am 9.9.'99 heiraten, die Kraft, in guten wie in schlechten Tagen die zukünftigen Aufgaben auf ihrem gemeinsamen Lebensweg zu bewältigen.

McClain sagt beispielsweise über Personen, deren Geburtstag auf den 9.9.'99 fallen wird: "Mit ihrer überschäumenden Energie bewältigen Personen, die am 9.9.'99 geboren werden, alle Aufgaben, die sie sich stellen."

Und weiter: "Der neunte Monat des Jahres '99 ist dazu bestimmt, auch für andere da zu sein, Verständnis und Güte zu zeigen ...

Der neunte Tag des Septembers '99 gibt jenen, die ihr Leben mit diesem Datum verbinden, überzeugende Kraft."

Das Datum dieses Tages enthält die Schwingungen der Zahl Neun um ein Vielfaches erhöht: Denn nach den Prinzipien der Numerologie ergibt die Ziffernsumme von 9+9+9+9 die Zahl 36. Zählt man die beiden Ziffern (3 und 6) zusammen, ergibt diese Quersumme wieder 9.

Neun - die Zahl der Liebe

Die Numerologie, ein aus alten Zeiten überliefertes Geheimwissen um die Symbolkraft der Zahlen, sagt uns, daß der Schwingungswert der Zahl Neun Liebe symbolisiert - Liebe in ihrer höchsten Form der Auslegung. Liebe, die sich ausdrückt in Selbstlosigkeit, Mitgefühl, Geduld, Großzügigkeit Toleranz und Universalität - Eigenschaften, wie wir sie jedem Ehepaar für sein Leben wünschen.

Nicht umsonst steht in der Alchemie die Neun in Verbindung mit dem Edelmetall Gold.

Die alten Ägypter sahen die Neun als potenzierte Drei und erklärten sie zur heiligen Zahl des Mondes. Die Schattenseite des Mondes dachte man als nach innen gewölbt - weiblich - seine Lichtseite nach außen - männlich. Da Wiedergeburt nur möglich ist, wenn ihr die Vereinigung der Gegensätze vorausgeht und die Neun die Verschmelzung dieser Gegensätze - der männlichen und weiblichen Energien - Anima und Animus - bedeutet, wurde diese Zahl zum Symbol der Heiligen Hochzeit. Im Mysterium der "Heiligen Hochzeit" verbarg sich für die alten Ägypter der Schlüssel zur "Urkraft".

Im ägyptischen Ur-Mythos gebiert die Himmelsschlange Nut je vier weibliche und je vier männliche Gottheiten. Sie selbst symbolisiert die heilige Neunzahl, die potenzierte Trinität.

Die Geburt der Achtheit aus der Neunheit ist auch im ältesten Rechenbuch der Welt enthalten, dem ägytischen Papyrus Rhind (um 1700 v. Chr.) das ein gewisser Ahmes verfaßte. Der Kreisdurchmesser wurde in neun gleiche Teile geteilt und über acht Teilen das Quadrat errichtet.

Bei den Chinesen bedeutet der "neunte Teich" die Mitte des durch acht Teiche gekennzeichneten Kreislaufs.

In der mittelalterlichen Mythologie heißt es: Die Acht wird durch den Egotod zur Neun - der erhöhten neuen Eins, die nun der Null als Zehn vorausgeht. Die Zahl NEUN zieht sich erst einmal 40 Tage lang von der Welt zurück, um die gewonnenen Erkenntnisse zu ordnen und zu verarbeiten. Erst dann kann sie sich als neue Eins mit der Null als Zehn verbinden und einen neuen Zyklus beginnen.

Im Tarot bezeichnet die Neun den Eremiten, der die Vorstufe zur göttlichen Einheit darstellt.

Die kalendarischen Berechnungen der Maya waren auf eine Zahlenprogression aufgebaut, die durch Teilung immer wieder eine Ziffernquersumme von Neun ergab. Jose Arguelles, den den Sakralkalender der Maya jahrelang studierte, fand heraus, daß diese Zahlenprogression der Frequenzreihe des Lichts, die 144 beträgt, entspricht.

Die Rosenkreuzer bezeichneten die Zahl 144 (1+4+4 ergibt in der Quersumme 9) als die Zahl der Jahre zwischen zwei Inkarnationen.

Die Sumerer verwendeten in allen ihren Multiplikations- und Divisionstabellen, die mit dem Tier- bzw. Erdkreis in Verbindung stehen, die geheimnisvolle Zahl 12 960 000 (die Quersumme, auf eine einstellige Zahl gebracht, ergibt ebenfalls Neun).

Die Mystik der Zahlen

Alles um uns ist ständig von Zahlen umgeben. Zahlen sind ein Spiegel vom "Wesen der Wirklichkeit". Zahlen und Buchstaben sind graphische Symbole für Klänge, Maßeinheiten von Lauten und nicht vom Maß der Zeit und des Raumes zu trennen.

Daß die Kraft der Zahlen in allen Kulturen von jeher eine große Rolle spielte, zeigt dieses alte persische Liebesgedicht:

"Die zehn Freunde von den neun Sphären und den acht Paradiesen und die sieben Sterne von den sechs Richtungen schreiben diesen Brief:
Unter den fünf Sinnen und vier Elementen und drei Seelen hat Gott in beiden Welten kein einziges Idol wie Dich geschaffen".

Mystiker aller Zeiten bedienten sich der vereinfachten, veräußerten Form von Symbolen, von "Zahlen". Zahlen sind Symbole für die Gesetzmäßigkeiten der Götter, in ihnen ertönt die Harmonie der Sphären.

Ein Beispiel aus der Musik zeigt, wie sich aus dem Verhältnis der tönenden Saiten eines Musikinstrumentes Gesetzmäßigkeiten ableiten lassen: So ist das Verhältnis der Oktave zum Ganzton 9:8. Die Achtheit wird also aus der Neunheit (der Ganzheit, dem Grundton) geboren. Die Neunzahl entspricht hier dem Kreis mit 360 Grad (Die Summe ergibt wieder 9).

In den Zahlen als Symbole für Energien bzw. Schöpfungskräfte schwingt der Makro-Kosmos (Gott), der im Mikro-Kosmos (Mensch) widertönt.

Weil alles Energie ist, ist auch jeder einzelne Mensch ein ganz spezielles Energie-Bündel, eine Art codierte Zahlenkombination, ein energetisches Muster (aus Elementen, Molekülen, Atomen etc.) mit Namen. Kennen wir die richtige Zahlenkombination, besitzen wir den Schlüssel, um den Safe zu öffnen, der nach Auffassung von Mystikern aller Zeiten alle geistigen Schätze des Universums enthält.

Ein Geschenk für Paare, die am 9.9.'99 heiraten

Weil es sich beim 9.9.'99 um ein so außergewöhnliches Datum für Eheschließungen handelt, schenkt Österreichs größter Ringhersteller, die Collection Ruesch, jedem Paar, das an diesem Tag heiratet und seinen Ehebund mit Ringen aus seiner Collection besiegelt, ein kostbares Schmuckstück, und zwar ein Paar Silberohrringe mit Zirkonia (als Morgengabe für die Braut) -abzuholen bei jedem Juwelier in Österreich, der Collection Ruesch-Ringe führt.

Collection Ruesch trug damit der besonderen astrologischen und numerologischen Bedeutung dieses magischen Datums Rechnung. Zusätzlich nimmt jeder Käufer von Ruesch-Eheringen an der Verlosung eines Tandems teil.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressebetreuung: Dr. Viktor Bauer Public Relations
1190 Wien, Aslangasse 91
Tel.: 01/320 95 45 - Fax. 01/320 95 45-12

Friedrich Ruesch / Collection Ruesch
Brüder Nowotny KG
1140 Wien, Töpfelgasse 17
Tel. 894 27 39 - Fax 894 20 28

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS