1000 Jungunternehmer bei der JW-Bundestagung am Samstag erwartet

Junge Wirtschaft warnt vor "Zurücklehnen" in der Gründer- und Jungunternemerpolitik

Wien (PWK) - Über eintausend Jungunternehmer aus ganz Österreich werden vom 3.-5. September im Zillertal sehr gespannt zuhören, was Bundeskanzler Klima, Wirtschaftsminister Farnleitner, Landwirtschaftsminister Molterer und Wirtschaftskammer Präsident Leo Maderthaner zum Thema Unternehmensgründung, Wirtschaftswachstum und Beschäftigung zu sagen haben. Denn bei der Bundestagung der Jungen Wirtschaft in Mayerhofen steht die Gründer- und Jungunternehmerpolitik der Bundesregierung auf dem Prüfstand. ****

Obwohl sich gerade im letzten Jahr einiges getan hat, ortete die Junge Wirtschaft nach wie vor noch viele "weiße Flecken". Defizite gibt es vor allem bei den Finanzierungsinstrumenten und beim Bürokratieabbau. Außerdem scheitert nach wie vor jede zweite Betriebsübernahme. Daher warnt die Junge Wirtschaft eindringlich davor, sich in der Gründer- und Jungunternehmerpolitik zurückzulehnen und auf den "Lorbeeren der Vergangenheit auszuruhen". "Wir brauchen dringend eine qualitative Gründeroffensive, wenn wir nachhaltig Wirtschaftswachstum und Beschäftigung sichern wollen", so Alfons H. Helmel, Bundesgeschäftsführer der Jungen Wirtschaft. Was für eine solche Offensive zwingend notwendig ist, wird bei der Bundestagung im Rahmen einer Talkshow mit den Spitzenvertretern der österreichischen Politik und Wirtschaft diskutiert. In Seminaren und Workshops können sich die Teilnehmer der Bundestagung gemeinsam mit Experten über Probleme und Herausforderungen rund um das Thema "Unternehmensgründung" auseinandersetzen.
(Schluß) MH

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK