Telearbeitszentrum für Bruck an der Leitha:

EU-Projekt mit Slowakei

St.Pölten (NLK) - Bruck an der Leitha erhält ein Telearbeitszentrum: Damit sollen 30 bis 35 Arbeitsplätze für Teilzeit und Vollzeit geschaffen werden. Das Projekt wird gemeinsam mit der Slowakei im Rahmen von INTERREG IIa durchgeführt. Auf diese Weise soll die Gemeindeentwicklung auf beiden Seiten gefördert werden. Die Gemeinde Bruck an der Leitha ist gerade dabei, Gemeinden jenseits der Grenzen als Partner für gemeinsame Projekte für die Telekommunikation zu finden. Das Zentrum soll im Burgareal, das gerade saniert wird, eingerichtet werden. Zusätzlich werden dort ein Kindergarten und ein Café eingerichtet. Synergieeffekte verspricht man sich auch mit dem Gesundheitszentrum. Mit den notwendigen Bauarbeiten soll im Frühjahr 2000 begonnen werden, fertig sein soll das Zentrum im September 2001. Das Vorhaben beruht auf einer Studie RIN - Regionale Zentren im Netz), die die NÖ Landesregierung bereits 1994 in Auftrag gab, um Heimarbeitsplätze zu fördern.

Die Kosten für das Zentrum werden auf 9,6 Millionen Schilling geschätzt. Die EU fördert 50 Prozent der Regionalförderung (über ECO PLUS), also rund 2,4 Millionen Schilling.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK