ots Ad hoc-Service: Beru AG <DE0005072102>

Ludwigsburg (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

BERU übernimmt Sparte Reifendruckkontrollsysteme von AMI DODUCO

BERU hat mit sofortiger Wirkung die Sparte Reifendruckkontrollsysteme der AMI DODUCO GmbH, Pforzheim übernommen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. BERU liefert ab sofort ein neuartiges elektronisches Reifendrucküberwachungssystem an die Fahrzeugindustrie aus. Die ersten mit diesem System ausgestatteten Fahrzeuge rollen bereits auf die Straßen. BERU erweitert damit die bisherigen Tätigkeitsgebiete Dieselkaltstarttechnologie, Zündungstechnik für die Fahrzeug- und Heizungsindustrie sowie Sensorik um die neue Produktlinie der elektronischen Reifendruckkontrollsysteme. Das Unternehmen plant als Systemlieferant auf diesem Gebiet 2001 rund 35 Mio DM Umsatz zu erwirtschaften und die Erlöse bis 2002 auf über 50 Mio DM zu steigern.

BERU setzt Strategie des ertragsorientierten Wachstums fort

Der Zukauf von Unternehmen und Technologien ist fester Bestandteil der Unternehmensstrategie, die Marktposition in der weltweiten Fahrzeugindustrie auszubauen und den Umsatz von gegenwärtig 426 Mio DM bis 2001/2002 auf 700 Mio DM zu steigern. Mit der neuen Produktsparte elektronische Reifendruckkontrollsysteme verstärkt BERU seine technologische Kompetenz in den Wachstumsfeldern Elektronik, Funksignalgeber und Sensorikapplikationen.

Kostenersparnis und verbesserte Fahrzeugsicherheit schaffen Marktchancen

Nur mit dem richtigen Luftdruck im Reifen kann die Fahrsicherheit optimal gewährleistet werden. Die Unfallstatistik des Statistischen Bundesamt zeigt, daß die Bereifung bei Unfällen mit Personenschäden und schweren Sachschäden als Ursache an erster Stelle liegt. Schleichender Druckverlust zählt zu den häufigsten Ursachen für Reifenplatzer. Schon 0,3 bar weniger Druck im Reifen verringern die Lebensdauer um 25 Prozent. Hinzu kommt der durch den steigenden Rollwiderstand spürbar höhere Kraftstoffverbrauch. Trotz dieser wesentlichen Kostenbelastung durch zu hohen Kraftstoffverbrauch und der Beeinträchtigung der Fahrsicherheit durch falschen Reifendruck, gehört die Reifendrucküberwachung zu den wenigen Größen, die bisher nicht einer ständigen Überwachung unterliegen. Die meisten Autofahrer aber scheuen an den Tankstellen den Griff zum Reifendruckprüfgerät.

Das entwickelte aktive Reifendruckmeßsystem prüft permanent alle Räder über ein elektronisches Drucksensorensystem. Eine Abweichung vom Sollwert wird sofort per Display am Armaturenbrett angezeigt und alarmiert den Fahrer. BERU rechnet in den folgenden Jahren mit einer stark wachsenden Nachfrage nach dem Reifendruckkontrollsystem, das mit dem Innovationspreis der Automechanika ausgezeichnet wurde. BMW bietet das Produkt optional bereits bei allen Fahrzeugtypen an, DaimlerChrysIer und Audi folgen mit der Markteinführung im Herbst. Mit weiteren Erstausrüstern steht BERU im Gespräch.

Weitere Informationen unter:

BERU Aktiengesellschaft
Investor Relations/Öffentlichkeitsarbeit
Stephan Haas
Tel: 07141/132-246; Fax: 07141/132-586
Email: stephan.haas@beru.de

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/10