Tips für den sicheren Schulweg mit dem Fahrrad - BILD

Wien (ARBÖ) - Schon bald ist es wieder soweit: Im September werden wieder -zigtausende Kinder mit dem Rad unterwegs zur Schule sein. Dabei bringt der erste Schritt in die Mobilität neben viel Freude an Bewegung und Unabhängigkeit natürlich ein erhöhtes Maß an Unfallgefahr mit sich. Der ARBÖ hat für alle Schulkinder und Eltern wichtige Verhaltensregeln zusammengefaßt.

Ab einem Alter von zwölf Jahren dürfen Kinder allein auf öffentlichen Straßen mit dem Rad unterwegs sein. Unter zwölf Jahren muß eine mindestens 16jährige Aufsichtsperson das Kind mit dem Rad begleiten. Zehnjährige dürfen dann ohne Aufsichtsperson auf einer öffentlichen Verkehrsfläche radfahren, wenn sie einen Radfahrausweis besitzen. Kurse für den Radfahrausweis werden vom ARBÖ in Wien und Teilen Niederösterreichs durchgeführt.

Auch ältere, also über zwölfjährige Schulkinder, sollten von den Eltern mit Sorgfalt auf ihre tägliche Fahrt zur Schule vorbereitet werden. Ein regelmäßiger Check des Fahrradzustandes, vor allem der Lichtanlage und der Bremsen, sollte selbstverständlich sein. Helle Kleidung ist vor allem bei Regen oder düsterem Herbstwetter ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor. Viele Kinderschuhe und -jacken sind bereits "ab Werk" mit reflektierenden Streifen ausgerüstet. Auf jedem Fall finden sich solche aufnähbaren Lebensretter in den ARBÖ-Boutiquen. Bei Dunkelheit und schlechter Sicht unbedingt Licht verwenden.

Schultaschen gehören entweder auf den Gepäckträger oder auf den Rücken. Auf keinen Fall dürfen sie am Lenker aufgehängt werden - das Fahrrad wird manövrierunfähig, und ein Sturz ist die fast logische Konsequenz, warnen die ARBÖ-Experten.

Bei Stürzen mit dem Fahrrad erleiden viele Kinder Kopfverletzungen. Ein guter Helm hilft im Fall des Falles immer als Schutz vor schweren Verletzungen. Dabei sind heute bereits für alle Altersstufen qualitativ hochwertige Produkte im Handel. Die Palette reicht vom reflektierenden Kinderhelm bis zum Radprofi-Look.

Selbstverständlich muß der Schulweg in den ersten Tagen mit einem Elternteil auf dem Rad absolviert werden. Wichtig ist dabei, daß diese Fahrten nicht aus Zeitgründen am Sonntag nachmittag, sondern während der tatsächlichen Hauptverkehrszeit durchgeführt werden. Das Kind ist auf besondere Gefahrenstellen wie Kreuzungen, Schienen oder Vorrangregelungen hinzuweisen. "Der sicherste Weg in die Schule ist zumeist nicht immer der kürzeste", informieren die ARBÖ-Experten..

(Siehe auch APA/AOM- Original Bild Service

www.ots.apa.at/file-service/4104.htm)

Bildtext:

Wichtig für einen sicheren Schulweg mit dem Rad: Sturzhelm und helle Kleidung Foto: ARBÖ/Gerhard Wartha

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Tel.. 01/891210

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/ARBÖ