Neugründungs-Förderungsgesetz (NEUFÖG) erleichtert Firmengründungen WK hilft Betriebsgründern

Salzburg (OTS) - Pro Jahr werden im Bundesland Salzburg laut einer Berechnung der Wirtschaftskammer Salzburg zwischen 1500 und 1700 "echte" Firmenneugründungen, also keine Übernahmen oder Änderungen der Rechtsform, gezählt. Für diese Firmengründer bietet das sog. Neugründungs-Förderungsgesetz (NEUFÖG) eine spürbare finanzielle Erleichterung. Die Wirtschaftskammer Salzburg startet deshalb im Interesse der zukünftigen Kammermitglieder und Betriebsgründer ab heute, 1. September 1999, dem Datum der offiziellen Auflage der NEUFÖG-Antragsformulare, eine wichtige Service-Offensive für alle Neugründer im Bundesland Salzburg. "Ziel ist es, den Betriebsgründern die Erleichterungen des NEUFÖG so einfach wie nur möglich zu erschließen und den künftigen Firmengründern eine grundlegende Beratung zu geben und sie auf das Service-Angebot der Wirtschaftskammer Salzburg aufmerksam zu machen", erklärte dazu Wirtschaftskammerdirektor Dr. Wolfgang Gmachl: "Mit dem NEUFÖG ist es der Kammerorganisation gelungen, ihre langjährige Forderung nach einer wirksamen Erleichterung bei der Firmengründung durchzusetzen!". Die Wirtschaftskammer Salzburg baue damit ihre Position als einzigartiges Kompetenzzentrum für die Unternehmensgründung weiter aus. "Nirgendswo sonst finden gründungswillige Personen oder angehende Unternehmer eine derartige Ballung an Kompetenz für den Einstieg ins Unternehmertum", betonte der Kammerdirektor. Insofern ist es nur konsequent, wenn die Wirtschaftskammer Salzburg anstrebt, zum sog. "One-Stop-Shop" zu werden. Das Ziel bleibe aufrecht, so Gmachl: "Wir streben nicht nur an, die Betriebsgründer wie beim NEUFÖG zu beraten, wir wollen auch die Gewerbeanmeldung zur Gänze durchführen. Alle Unterlagen von einer Stelle, alle Genehmigungen von einer Stelle - mit dem NEUFÖG ist ein weiterer Schritt getan", so Dr. Gmachl. Service-Leistungen der WK für Gründer und Jungunternehmer Gründer-Service Salzburg: Das Gründerservice Salzburg hat sich in den vergangenen Jahren zu einer der meist genutzten Anlaufstellen im Bundesland Salzburg für Betriebsgründer entwickelt. Einmal mehr verzeichnete das Gründerservice im ersten Halbjahr 1999 einen Rekord bei den Beratungen. Insgesamt wurden 684 Beratungsgespräche mit potentiellen Betriebsgründern bzw. -übernehmern geführt. Das sind um 178 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (plus 35%). Aus den Beratungen ergibt sich mit fast 60% tatsächlichen Firmengründungen eine hohe "Gründerquote", der Zufriedenheitsgrad mit der Gründer-Service-Beratung ist ebenfalls überaus hoch. Ein wichtiger Arbeitsschwerpunkt ist heuer die Betriebsnachfolge. Nachfolgebörse im Internet, Beratungen, Sprechtage und ein Betriebsnachfolge-Symposion am 19. 10. versuchen, die Betriebsübergabe so reibungslos wie möglich zu gestalten. Erfolgreiche Besuchsaktion: Nach einer erfolgreichen Außendienstoffensive 1996/97, die sich an die schon länger tätigen Kammermitglieder richtete, widmet sich die WK Salzburg seit März 1998 verstärkt den Jungunternehmern bzw. neuen Kammermitgliedern, die kurz nach Gründung einen Besuch eines Mitarbeiters der Wirtschaftskammer Salzburg erhalten (Jungunternehmermappe). Im ersten Jahr wurden 1450 Besuche absolviert, mit überaus positiven Reaktionen von Seiten der neuen Kammermitglieder. Die derzeit noch laufende Aktion wird abgeschlossen und geht in die NEUFÖG-Beratung über. Weitere Initiativen für Betriebsgründer - Die Wirtschaftskammer unterstützt den erfolgreichen Salzburger Business-Plan-Wettbewerb und ist einer der Träger dieser wertvollen Initiative. - Ebenso ist die WK Salzburg Gesellschafter und Sitz der Salzburger Unternehmensbeteiligungsgesellschaft - ein für Salzburg wichtiges neues Instrument der Risiko- bzw. Eigenkapitalbeschaffung. - Nicht zuletzt tritt die WK Salzburg in interessenpolitischer Hinsicht permanent für eine Verbesserung der Gründungssituation ein. So sind die Gewinner der Steuerreform 2000 eindeutig die Gründer, Jungunternehmer (durch das NEUFÖG) und Betriebsnachfolger (Streichung der betrieblichen Erbschafts- und Schenkungssteuer bei Klein- und Mittelbetrieben). Wie kommen Gründer in den Genuss der NEUFÖG-Begünstigungen? Mit dem NEUFÖG werden verschiedene Befreiungen von Abgaben, Gebühren und Beiträgen bei der Neugründung von Betrieben ermöglicht, wie etwa die Befreiung von Stempelgebühren und Bundesverwaltungsabgaben, Gerichtsgebühren für Eintragungen in das Firmenbuch und bestimmte Lohnnebenkosten. Zum Beispiel sparen sich Betriebe, so sie Mitarbeiter beschäftigen, im ersten Jahr die Kammerumlage II (siehe Unterlagen Teil 2). Insgesamt kommt es, nach ersten Schätzungen, zu Ersparnissen von rd. 2500 S bis 50.000 S (und auch mehr). Das NEUFÖG gilt für Betriebsgründungen, die nach dem 1. Mai 1999 und vor dem 1. Jänner 2003 erfolgen. Die Begünstigungen können mit zwei Formularen beantragt werden, je nachdem, ob es sich um Neugründungen ab dem 1. September oder nach dem 1. Mai bis 31. August 1999 handelt. Im letzteren Fall werden schon entrichtete Abgaben, Gebühren etc. rückerstattet. Die Formulare liegen dazu in der Wirtschaftskammer, bei der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft und bei allen Finanzämtern auf, und sind im Internet (http://www.sbg.wk.or.at) abrufbar. Zuerst Beratung in der Kammer, dann Erleichterungen lukrieren Kammerdirektor Dr. Wolfgang Gmachl macht aber auf einen besonderen Umstand aufmerksam, der vom Gesetzgeber verlangt wird: ohne bestätigtes qualifiziertes Beratungsgespräch in der Wirtschaftskammer gibt es keine NEUFÖG-Erleichterungen. Auf dem amtlichen Vordruck muss bestätigt sein, dass die Erklärung der Neugründung unter Inanspruchnahme der Beratung jener gesetzlichen Berufsvertretung, der der Betriebsinhaber zuzurechnen ist, erstellt worden ist. "Deshalb heißt ab heute, 1. September, das Motto für alle Betriebsgründer in Salzburg: zuerst in die Kammer kommen, sich beraten lassen und die Hilfestellung und das Service in Anspruch nehmen, die die Wirtschaftskammer auch ihren zukünftigen Mitgliedern anbietet. Wir werden beim Ausfüllen der Formulare so unbürokratisch wie nur möglich vorgehen, stehen aber selbstverständlich aktiv zur Seite, wenn es sich um die Lösung kniffliger Fälle handelt." Service-Netzwerk für die Neugründer Die Wirtschaftskammer Salzburg hat dabei auf mehreren Ebenen Beratungs-und Servicedienste für das NEUFÖG aufgebaut. - So können die Antragsformulare ("NeuFö 1" und "NeuFö 2") entweder über Fax auf Abruf - Tel. Nr. 01/5035863-9228 (NeuFö1) oder mit der Durchwahl 9229 (NeuFö2) - bzw. über die Homepage der WK Salzburg http://sbg.wk.or.at abgerufen werden. Angeboten wird auf diesem Wege auch ein Leitfaden zur ersten Information (Fax auf Abruf - Tel. Nr. 01/5035863-9230). -Die Formulare liegen selbstverständlich auch in den Dienststellen der Wirtschaftskammer auf, die mit den NEUFÖG-Beratungen betraut sind: -die Bezirksstellen Salzburg-Stadt, Hallein, St. Johann, Zell am See und Tamsweg, - die Sektionsgeschäftsstellen, - die Fachgruppen-, Innungs- und Gremialkanzleien - und das Gründer-Service (Tel.-Nr.:
0662/8888-0). Die Wirtschaftskammer hat außerdem für dringende Fälle im Gründer-Service eine Hotline eingerichtet: Tel. Nr. 0662/8888/325 - Mag. Mark Wagner. "Wir haben damit die Voraussetzungen geschaffen, den künftigen Kammermitgliedern so unbürokratisch wie nur möglich zu den ihnen zustehenden Vergünstigungen nach dem NEUFÖG zu verhelfen", fasst Kammerdirektor Dr. Wolfgang Gmachl zusammen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Salzburg
Pressestelle
Tel.: 0662/8888 DW 345
E-Mail: bbauer@sbg.wk.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKS/OTS