Brand nach Flugzeugabsturz

Großübung des Roten Kreuzes im Mostviertel

St.Pölten (NLK) - Ein Flugzeug mußte notlanden und ist nach Kollision mit mehreren Fahrzeugen in Brand geraten - das ist die Ausgansposition für eine Großübung des Roten Kreuzes auf dem Flugplatzgelände von Seitenstetten am Freitag, 10. September, ab 20 Uhr. Mehr als 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes aus dem Bezirk Amstetten, 140 Mann der Feuerwehren und der Gendarmerie werden teilnehmen. Rund 50 "Verletztendarsteller" werden realistisch geschminkt, um den Helfern ein möglichst reales Übungs-Szenario zu bieten. Kommunikation und Koordination unter schwierigen nächtlichen Bedingungen - sowohl zwischen den Rotkreuz-Einheiten aus dem ganzen Bezirk als auch zwischen den verschiedenen Einsatzorganisationen - sollen überprüft, evaluiert und verbessert werden. "Nur durch permanente Übung der Worst-Case-Szenarien können wir sicherstellen, daß die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes auch im Realeinsatz professionelle Hilfe leisten können", stellt dazu Übungsleiter Richard Punzhuber vom Roten Kreuz St.Peter in der Au fest.

Informationen: Rotes Kreuz Niederösterreich, Öffentlichkeitsarbeit, Gerald Czech, Telefon 02272/604433, außerhalb der Bürozeiten 02272/60466, e-mail gerald.czech@n.redcross.or.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK