Land half Unwetter-Opfern schnell und unbürokratisch

Blochberger überreichte Schecks

St.Pölten (NLK) - Das Land Niederösterreich half den Unwetter-Opfern im Wechselgebiet schnell und unbürokratisch:
Landesrat Franz Blochberger überreichte den Betroffenen der Gemeinden Scheiblingkirchen, Warth, Grimmenstein, Feistritz und Thomasberg gestern abend in Grimmenstein Schecks in Höhe von über acht Millionen Schilling, die heute eingelöst werden können. Insgesamt wurden 187 Gebäude beschädigt, davon 109 in Warth. 30 Prozent des Schadens wurden ersetzt. Ursprünglich waren es nur 20 Prozent, jedoch einigte man sich auf einen Mischsatz aus der Abgeltung für Hochwasser (20 Prozent) und jener für Vermurungen (50 Prozent). Das Geld stammt zu 60 Prozent aus dem Katastrophenfonds des Bundes und zu 40 Prozent vom Land.

Der Gesamtschaden (Privathäuser, Straßenschäden, Güterwege, Flurschäden) beträgt rund 50 Millionen Schilling. "Das Land wollte den Betroffenen so schnell wie möglich unter die Arme greifen. Wer schnell hilft, hilft doppelt", betonte Blochberger. In den nächsten Jahren würde man alleine in die Wildbachverbauung 60 Millionen Schilling investieren.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK