Kadenbach: Karenzgeld für alle heißt: Frauen raus aus dem Arbeitsmarkt

Wahlfreiheit der Frauen muß gesichert werden

Niederösterreich (OTS SPI) "Die ÖVP unternimmt alles, um die Frauen aus der Selbständigkeit eines eigenen Einkommens zurück an den Herd zu drängen", stellte die Landesfrauensekretärin der SPÖ-NÖ Karin Kadenbach zu Aussagen der VP-Generalsekretärin fest.

"Die jüngsten Aussagen von Rauch-Kallat zeigen nun, daß es der VP ernst ist mit ihrer "Frauen raus aus dem Arbeitsmarkt" Politik", so Kadenbach.

"Wer "kein Heimchen am Herd" ist (Zitat Rauch-Kallat) und nach dem Mutterschutz wieder an seinen Arbeitsplatz zurückkehrt, erhält im VP-Modell "Karenzgeld für alle" kein Karenzgeld", stellt die SPÖ-NÖ Nationalratskandidatin weiter fest.

"Wenn der VP angeblich alle Kinder gleich viel wert sind, warum sind ihnen dann Kinder von berufstätigen Müttern nichts mehr wert?. Oder definiert die VP das Karenzgeld nun schon wieder neu - nicht als Familienleistung sondern als "Ausstiegsprämie aus dem Arbeitsmarkt" so die Landesfrauensekretärin der SPÖ-NÖ.

"Die SPÖ - Forderungen nach einem Rechtsanspruch auf Teilzeitkarenz sowie auf dem recht auf Teilzeitarbeit bis zum 6. Lebensjahr des Kindes - von der VP vehement abgelehnt - bleibt selbstverständlich aufrecht", stellte Karin Kadenbach abschließen fest.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 145

SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN