Knotzer: FPÖ-Niederösterreich - Kärntner-Bärental-Expositur beginnt zusammenzubrechen

Skandale, Pleiten, und Versorgungsposten prägen das Bild der Freiheitlichen

St. Pölten, (SPI) - "Die jüngsten Vorgänge in der FPÖ-Niederösterreich zeigen eines ganz klar: Die nach der Rosenstingl-Affäre verbliebene Niederösterreichische Bärental-Expositur unter Kärntner Personalhoheit beginnt endgültig zusammenzubrechen und die FPÖ wird immer mehr zum Spielplatz von Versorgungsnotwendigkeiten und Führer-Geschenken von Haiders Gnaden. Daß Haider seinem Anwalt Dieter Böhmdorfer nach einem Posten in der Kärntner Elektrizitätsgesellschaft nun auch einen "Nebenjob" als Niederösterreichischer Nationalrat verschafft, zeigt ganz deutlich die Politikauffassung der Partei des "kleinen Mannes". Niederösterreich verkommt in der FPÖ augenscheinlich zu einer Einsatzplattform für FP-Legionäre, wie auch der Fall Stadler gezeigt hat. Da geht es längst nur mehr um Karriere, Geld und Macht und nicht um die Interessen des Landes", kritisiert der Klubobmann der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Fritz Knotzer, die aktuellen Vorgänge in der FPÖ-NÖ.****

"Was für die FPÖ beschämend ist, ist für die Demokratie schädlich und gefährlich. Eine Partei, in der ausschließlich das Führer-Prinzip zählt und die keinerlei Rücksicht auf die demokratischen Strukturen der Republik nimmt, verkommt zur "One-Man-Show" der Eitelkeit. Man wird sehen, ob sich im Zuge der gerichtlichen Klärung der Rosenstingl-Affäre und der erst in jüngster Vergangenheit in der FPÖ-Niederösterreich ans Tageslicht gekommenen Kalamitäten das Bild für die Öffentlichkeit endgültig klärt", so Knotzer abschließend. (Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN