LIF: Quartiersmanagement als neue Form der Gebietsbetreuung

Wien, (OTS) Vor mehr als 20 Jahren wurden Gebietsbetreuungen eingerichtet, die damals als Informations- und Betreuungseinrichtungen in den Stadterneuerungsgebieten tätig waren. Damit die Interessen den heutigen Bedürfnissen entsprechen, sollten die Gebietsbetreuungen neu organisiert werden, forderten
die Liberalen Gemeinderätinnen Mag. Alexandra Bolena und Mag. Michaela Hack, am Mittwoch in einem Pressegespräch. Ziel der Umgestaltung sei die Errichtung eines so genannten "Quartiersmanagement". Dazu müssten die Gebietsbetreuungen aufgewertet und ihre bisherigen Kompetenzen erweitert werden.
Hatten die Gebietsbetreuungen bisher technisch-planerische
Beratung und vereinzelt auch soziale Betreuung angeboten, sollten sie künftig umfassende Sozialbetreuung anbieten und mit
bestehenden Regionalforen vernetzen.

Das Quartiermanagement solle als Drehscheibe für alle anfallenden Probleme im Grätzl dienen. Die Gebietsbetreuungen müssten dafür mit einem eigenen Budget ausgestattet werden, außerdem sollten in allen Bezirken derartige Einrichtungen installiert werden. Sie sollten künftig für drei Jahre bestellt werden und klar definierte Aufgaben und Ziele für die neuen Aufgaben im sozialen Bereich erhalten. (Schluss) fk/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
e-mail: kuc@m53.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK