Junior Alpbach - das jüngste Kind des Europäischen Forums Alpbach

Wien, (OTS) Um die Begeisterung für Wissenschaft zu wecken, wird erstmals im Rahmen der Alpbacher Technologiegespräche ein eigenes Programm für Kinder und Jugendliche veranstaltet.

Begonnen hat die Einführung der Schülerinnen und Schüler in die "hohe Schule der Wissenschaft" bei der Junior Academy in Wien, die der Stadtschulrat gemeinsam mit der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Industriellenvereinigung initiiert hat. Sechs renommierte Forscher im Bereich der Biowissenschaften diskutierten im vergangenen Schuljahr mit Jugendlichen an Wiener Schulen. "Dieses Projekt fand großen Anklang bei den jungen Menschen. Junior Alpbach war dann die logische Konsequenz dieser Veranstaltungsreihe", erklärte Stadtschulratspräsident Dr. Kurt Scholz.

Vom 27. bis 28. August haben insgesamt 60 Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 18 Jahren die Gelegenheit,
Wissenschaft "hautnah" zu erleben. Bedeutende Fachleute wie Prof. Jean-Marie Lehn, Nobelpreisträger für Chemie, und der Gehirnforscher Prof. Dr. Lüder Deecke werden mit den jungen Menschen gemeinsam wissenschaftlich arbeiten. Die jungen TeilnehmerInnen - einige von ihnen zählen zu den Gewinnern der Chemieolympiade - erforschen an Beispiel der Soundforschung die Welten des subjektiven und objektiven Empfindens.

Das detaillierte Programm kann im Internet www.eurorscg.at/alpbach abgerufen werden. Die Ergebnisse der verschiedenen Arbeitskreise werden dann auch im Internet veröffentlicht. (Schluss) ssr/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Medien- und Pressereferat des Stadtschulrates
Martina Vitek
Tel.: 525 25/77 014

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK