FERNWÄRME WIEN: Revisionsarbeiten am Flötzersteig

Wien, (OTS) Die thermische Abfallbehandlungsanlage Flötzersteig führt derzeit ihre jährlichen Revisionsarbeiten, die bis Freitag, den 15. Oktober, dauern werden, durch. Um die Zeit
des Anlagenstillstandes kurz zu halten, werden diese Inspektionsarbeiten fallweise auch Nachts und am Wochenende durchgeführt, und selbstverständlich werden alle Maßnahmen getroffen, um unnötigen Lärm zu vermeiden. Eine zusätzliche Maßnahme im Interesse der Anrainer ist heuer erstmals das
Abdeckeln des Kamins. Damit wird verhindert, dass trotz sorgfältiger Reinigung der Reingasleitung im Zuge von Gebläsetests, Rostpartikel ausgetragen werden. Dennoch ist es möglich, dass es am 3. September beim Wiederanfahren der Anlage zu einigen harmlosen und unbedenklichen, aber sichtbaren Emissionen kommen könnte. Das Unternehmen versichert den Anrainern, dass
diese Partikel jedoch unbedenklich sind.

Fernwärme für tausende Haushalte statt Müll im Ausmaß von zwei Fußballstadien jährlich.

In der Anlage Flötzersteig werden jährlich rund 190.000 Tonnen Hausmüll zu umweltfreundlicher Fernwärme für die umliegenden Spitäler und für Zehntausende Haushalte umgewandelt. Das spart nicht nur teure Brennstoffimporte, sondern verhindert
auch das Entstehen gigantischer Mülldeponien. Immerhin entspricht die jährlich am Flötzersteig unter Anwendung modernster Umwelttechnologie verbrannte Müllmenge dem Volumen von zwei Fußballstadien. Die Emissionswerte der Anlage werden rund um die Uhr auf einer Schautafel am Joachimsthaler Platz angezeigt. So können sich alle Interessierten davon überzeugen, dass diese weit unter den gesetzlich zulässigen Grenzwerten liegen. (Schluss)
wstw/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der FERNWÄRME WIEN
Tel.: 313 26/2034

Elisabeth Strobl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK