Der österreichische Kapitalbestand in den Oststaaten betrug per Ende 1997 rund USD 5,3 Mrd.

Wien (OTS) - WIEDERHOLUNG OTS0079

Das österreichische Engagement in Ostmitteleuropa lag
mit rund 60 Prozent des in den Oststaaten investierten österreichischen Kapitals leicht über dem Vergleichswert internationaler Investoren. Zurückhaltend war nach wie vor das österreichische Interesse am Baltikum (15 Prozent). Österreichische Anleger konzentrierten sich auf Ungarn, das per Ende 1997 34 Prozent des heimischen Kapitalstocks in den Oststaaten anzog. Auf Slowenien und Kroatien, Länder in denen Österreicher ebenfalls mehr anlegten als ihre Konkurrenten, entfielen 13 bzw. 6 Prozent. In Rußland wurden Ende 1997 13 Prozent des österreichischen Auslandskapitals investiert. In Bezug auf österreichisches Kapital befand sich Polen Ende 1997 auf der Überholspur. 12 Prozent des Kapitalstocks wurden in diesem Land angelegt, erstmals mehr als in Tschechien (9 Prozent). 5 Prozent des Kapitalbestandes gingen in die Slowakei. Alle übrigen Oststaaten zogen 3 Prozent oder weniger an.

Die RealEast, eine Kongreß-Messe mit begleitender Fachausstellung, die von der Messe Wien erstmals vom 2. bis 4. September 1999 veranstaltet wird, dient internationalen Investoren als Einstiegshilfe in den Markt Mittel- und Osteuropas. Sie ist als Forum für Trends und neue Ideen konzipiert. Der Kongreß, die Fachausstellung und die Diskussionen informieren gezielt über ökonomische, rechtliche und finanztechnische Grundlagen der Märkte in den Reformländern. Die RealEast findet vom 2. bis 4. September im Palais Harrach und Palais Ferstel in der Wiener Innenstadt statt.

GRAFIK: www.ots.apa.at/file-service/4102.htm

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Bettina Klampferer
Telefon (01) 727 20-226 Dw,
Bettina.Klampferer@messe.at

Messe Wien, Pressestelle, Mag.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWM/OTS