FP-Kritik an Schulintegration von Behinderten

Wien, (OTS) "Die Schulintegration Behinderter läuft grundfalsch", urteilte Dienstag die Wiener Freiheitliche Landtagsabgeordnete Brigitte Schwarz-Klement in einem Pressegespräch. Die derzeitige Situation lasse die Frage nach Abschaffen oder einem sinnvollen Ausbau der Integration aufkommen. Laut Schwarz-Klement gebe es für Behinderte zwischen dem 15. und 19. Lebensjahr keinerlei Möglichkeit, sich ausbilden zu lassen, da ihnen der weitere Zugang zur AHS verwehrt sei. Zwar könnten
Sinnes- und Körperbehinderte unter großen Schwierigkeiten bis zur Matura kommen, geistig Behinderten bleibe nur der Weg in Spezialsonderschulen.

Es sei zu überdenken, ob eine Integration geistig Schwerstbehinderter in die AHS generell sinnvoll sei, meinte Schwarz-Klement. Für diese Schwerstbehinderten sei mit dem Besuch der AHS-Unterstufe keine Berufsausbildung verbunden. Die FPÖ-Politikerin forderte daher, berufsbildende mittlere Schulen für
die Integration zu öffnen. Auch der Zugang zur AHS-Oberstufe
sollte erleichtert werden. Derzeit seien Sinnes- und Körperbehinderte zu Bittstellern degradiert wenn es um den Besuch einer höheren Schule geht, kritisierte Schwarz-Klement. (Schluss) js/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
e-mail: SLO@m53.magwien.gv.atPID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK