Bartenstein: Gewässer Reinhaltung ist rot-weiß-rote Erfolgsstory

Wassermangel zunehmendes Sicherheitsrisiko für die Welt

Wien (OTS) - "Wasser ist das Gold des 21. Jahrhunderts", das
sagte Umweltminister Dr. Martin Bartenstein heute, Montag, beim Kongress der International Association for Hydraulic Research
(IAHR) in Graz. Der Umweltminister wies darauf hin, dass
Österreich wie kaum ein anderes Land der Erde über qualitativ hochwertiges Trinkwasser in überreichlicher Menge verfügt und bezeichnete die Gewässerreinhaltung als rot-weiß-rote Erfolgsstory.

Dass die Verfügbarkeit von sauberem Wasser keineswegs selbstverständlich ist, zeigen die von der UNO herausgegebenen Statistiken und Prognosen: Im Jahr 2025 werden laut Berechnungen
der UNO zwei von drei Menschen von chronischem Wassermangel betroffen sein - heute ist es jeder dritte. Nach Schätzungen der UNO haben 1,7 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 2,6 Milliarden Menschen stehen keine sanitären Einrichtungen zur Verfügung. Weltweit werden nur 5 Prozent der Abwässer gereinigt und täglich sterben 25.000 Menschen an Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser verursacht werden.

"Setzt man die wachsende Zahl der Weltbevölkerung in Relation mit den verfügbaren Trinkwasserressourcen, so sind Konflikte
nahezu unvermeidbar", so der Umweltminister. Seiner Ansicht nach wird es in Zukunft notwendig sein, durch internationale
Konventionen für einen gerechten und dauerhaften Umgang mit den Wasservorräten zu sorgen. 60 Prozent der Weltbevölkerung leben in Gebieten mit grenzüberschreitenden Wasservorkommen. Trotz der unübersehbaren Bedeutung des Wassers für Wirtschaft und Umwelt existieren nur sehr wenige internationale Abkommen über die Wassernutzung.

Österreich hat im Bereich der Wasserver- und -entsorgung große Anstrengungen unternommen. Seit 1959 wurden in die kommunale und betriebliche Abwasserentsorgung rund 80 Milliarden Schilling investiert. Dadurch konnte die Wasserqualität von Seen und Flüssen deutlich verbessert werden. Heute weisen 72 Prozent der in der Gewässergütekarte aufscheinenden Fließgewässer Güteklasse II auf. Auch 1999 stehen für Projekte im Bereich der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung 3,9 Milliarden Schilling zur Verfügung.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Jugend & Familie
Dr. Ingrid Nemec
Tel.: (01) 515 22 DW 5051Bundesministerium für Umwelt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMU/OTS