Henkel: Weltweit Spitzenreiter in der Ökologie

Henkel mit deutlichem Abstand Sieger im Öko-Ranking des Hamburger Umweltinstituts und des manager magazin

Düsseldorf (Henkel) - Die Henkel-Gruppe hat mit deutlichem
Abstand den ersten Platz bei einer vergleichenden Bewertung
des ökologischen Leistungsstands belegt, die das "manager
magazin" am Freitag veröffentlicht hat. Die Studie "Umweltverträglichkeit von 50 der weltweit größten Chemieunternehmen" haben das Hamburger Umweltinstitut e.V.
(HUI) und das "manager magazin" dieses Jahr zum dritten Mal erstellt. In den beiden vorangegangenen Studien, 1993 und
1996, war Henkel jeweils auf Platz 2 positioniert.

Das Hamburger Umweltinstitut bewertet in seiner Studie die Öko-Performance von Unternehmen anhand festgelegter Kriterien
in zehn Umweltbereichen - beispielsweise Umweltpolitik, Nachhaltigkeit der Produkte oder Vermeidung von Störfällen.
Nach 288 Punkten im Jahr 1996 hat Henkel jetzt 398 der maximal
500 möglichen Punkte erzielt.

"Wir freuen uns über die Auszeichnung, auch wenn wir bei
der Ökologie unser Handeln nicht nach öffentlichen Rankings ausrichten, sondern unsere selbstgesetzten Ziele konsequent verfolgen", betont Dr. Wolfgang Gawrisch, weltweit zuständig
für die Weiterentwicklung von Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz. "Wir haben beachtliche Verbesserungen beim Umweltschutz erreicht. Unser Managementsystem für Sicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz, das wir seit zwei Jahren in der Henkel-Gruppe implementieren, zeigt bereits Wirkung. Schön,
wenn dies auch außerhalb des Unternehmens bemerkt und
bestätigt wird. Wir freuen uns deshalb über das sehr gute Abschneiden bei der Studie."

Henkel bekennt sich seit 1991 zum Prinzip des nachhaltigen Wirtschaftens (Sustainable Development) und will seine
ökologische, ökonomische und soziale Leistungsfähigkeit verbessern. "Diese drei Säulen von Sustainable Development",
so Gawrisch, "bedingen einander und können nicht unabhängig voneinander optimiert werden, ohne den Gesamtprozess zu
gefährden. Nur wirtschaftlich erfolgreiche Unternehmen werden wirksamen Umweltschutz und sozialen Ausgleich erreichen
können."

Ein wesentliches Element seines ökologischen
Erfolgskonzepts sieht Henkel im hohen Anteil nachwachsender Rohstoffe. Er soll in Zukunft weiter gesteigert werden. Mit innovativen - gleichermaßen leistungsstarken,
anwenderfreundlichen und umweltverträglichen - Produkten und Systemen will Henkel auch in der Zukunft Wettbewerbsvorteile erzielen und Gewinne erwirtschaften.

Die Ergebnisse des Rankings wurden in der September-Ausgabe
des "manager magazin" und im Internet unter der Adresse www.managermagazin.de/magazin/artikel/0,1113,35438,00.html veröffentlicht.

Henkel hält Spitzenpositionen in vielen Märkten und Produktbereichen. In den Geschäftsfeldern Chemieprodukte, Klebstoffe, Oberflächentechnik, Wasch-/Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege und Hygiene erzielte die Henkel-Gruppe
mit mehr als 340 Firmen in über 70 Ländern der Welt und mehr
als 56.000 Mitarbeitern 1998 einen Umsatz von 10,9 Mrd EUR
(rd. 150 Mrd Schilling).

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ernst Primosch
Tel.: (01) 71104-2254
E-Mail: primosch@henkel.atHenkel CEE

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HAG/HAG