Stromunfall im Haushalt

Wien (OTS) - Wie schnell es passieren kann, hat vor kurzem ein tragischer Vorfall in Wien gezeigt. Ein vierjähriges Mädchen ist an einem Kühlschrank in einen Stromkreis gekommen. Als die Mutter nach einiger Zeit nach dem Kind sah, war es reglos. Fast eine Stunde irrte die Frau mit dem Kind im Arm durch mehrere Straßen, bis sie endlich Hilfe fand. Doch das Mädchen starb. Zuviel Zeit war vergangen. "Die Gefahr darf nicht unterschätzt werden. Stromstöße können lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen und innere Muskelverbrennungen hervorrufen, die von außen nicht sichtbar sind", erklärt Dr. Heinz Peter Slatin, Chefarzt des Österreichischen Roten Kreuzes.

Zum Stromunfall kommt es durch direktes oder indirektes Berühren zweier stromführender Leiter verschiedener Polarität oder eines stromführenden Leiters bei gleichzeitigem Erdschluß sowie Funkenschlag und Blitzschlag. Die Schwere der Verletzung ist abhängig von der Stromspannung, der Stromstärke, der Frequenz des Stromes, der Dauer des Stromflusses, der Größe der Berührungsfläche, der Feuchtigkeit und Leitfähigkeit der Haut, des Standplatzes und vom Weg, den der Strom durch den Körper (Herz) nimmt sowie vom Alter bzw. dem Gesundheitszustand des Verletzten. Daraus ergibt sich, daß bei Stromunfällen die unterschiedlichsten Auswirkungen möglich sind und von harmlosen bis zu tödlichen Verletzungen alle Zwischenstadien vorkommen können.

Im oben geschilderten Fall begann die Erstversorgung erst nach knapp einer Stunde. Das war viel zu spät. Slatin: "Die tödliche Gefahr geht meistens von den schweren Herzrhythmusstörungen nach einem Stromschlag aus." Oberstes Gebot bei der Hilfe ist, zunächst den Strom abzuschalten (FI-Schalter betätigen). Wenn eine Unterbrechung nicht möglich ist, eine Isolierung zum Verletzten (Gummihandschuhe, mehrere Plastiksäcke usw.) und zur Erde herstellen.

"Ist der Verunglückte bei Bewußtsein, ist er mit erhöhtem Oberkörper zu lagern. Die Verbrennungen müssen versorgt werden. Dann den Notruf absetzen", sagt Slatin. "Ist der Verunglückte aber ohne Bewußtsein, müssen Atmung und Kreislauf kontrolliert werden. Sind Atmung und Kreislauf vorhanden, bringen Sie das Opfer in die stabile Seitenlage. Bei Kreislaufstillstand muß bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes mit Beatmung und Herzmassage begonnen werden."

Stromunfälle passieren eher selten, wenn sie aber passieren, sind es meistens schwere Unfälle. "Sie können einen Stromunfall vermeiden, indem Sie keine elektrischen Geräte benutzen wenn Sie naß sind oder auf nassem Boden stehen. Elektrische Geräte dürfen nur dann gesäubert werden, wenn der Stecker gezogen ist. Nur unbeschädigte Geräte sollen verwendet werden", so Slatin.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK